Tanken in Bulgarien

Urlaub und Tanken in Bulgarien

Sonne kann man am Strand des schwarzen Meeres tanken in Bulgarien.

Sonne kann man am Strand des Schwarzen Meeres tanken in Bulgarien.

Tanken in Bulgarien kann man an den Stränden reichlich Sonne. Bulgarien ist mit seine 7,2 Millionen Einwohner ein großes und beliebtes Urlaubsland. So hat Bulgarien verschiedene Zweige des Tourismus zu bieten.

Man kann neben dem Badetourismus und dem Erholungsurlaub auch Wintersport betrieben und kulturelle Sehenswürdigkeiten (gefördert von der EU) entdecken. Gerade die Küste des schwarzen Meeres hat sich seit 1990 zu einem beliebten Ziel für den Massentourismus entwickelt.

Bekannt sind der Goldstrand (Slatni pjasazi) und der Sonnenstrand (Slantschew brjag) an der Schwarzmeerküste. Bulgarien hat am Schwarzen Meer eine Küste von 378 km Länge zu bieten.

Man findet entlang der traumhaften Sandstrände zahlreiche kleine Badebuchten.

Auch reiner Wellnesstourismus kann man in Pomorie, Chissarja oder Sandanski machen. Die Hauptstadt Sofia ist ebenfalls ein beliebtes Reiseziel der Touristen und hat 1,2 Millionen Einwohner.

Die Touristen kommen aus verschiedenen Ländern wie Griechenland, Russland, Mazedonien. Die deutschen Touristen liegen hier an 4. Stelle.

Wer das Land auf eigene Tour erkunden möchte kann dieses mit einem Mietwagen besonders gut. Hier gilt es einige Dinge beim Tanken, die Tempolimits und geltenden Verkehrsregeln zu beachten um Bußgelder zu vermeiden. Hier finden sie auch praktische Tipps für den Urlaub in Bulgarien.

Tanken in Bulgarien

Die bulgarische 3 farbige Landesflagge.

Die bulgarische 3 farbige Landesflagge.

Die Kraftstoffe werden in Bulgarien wie folgt genannt:

  • 95 Oktan für Super Benzin
  • 98 Oktan H für Super Plus und
  • Diesel für Diesel

Die Bezeichnungen für den Sprit sind also sehr ähnlich zu denen in Deutschland.

Das Tanken in Bulgarien ist meist jedoch deutlich billiger als bei uns.

Tempolimits in Bulgarien

In Bulgarien gelten die Tempolimits für

  • Innerorts mit 50 km/h
  • Außerorts mit 90 km/h
  • Schnellstraßen mit 120 km/h
  • Autobahnen mit 140 km/h

Maut in Bulgarien

Auf den Nationalstraßen in Bulgarien wird eine Vignette für die Maut benötigt. Diese kostet 4€ für 7 Tage, 9€ für einen Monat und 51€ für einen Kalendermonat.

Auf den Donaubrücken zahlt man nochmal extra zwischen 2 und 15€ für die Nutzung.

Verkehrsregeln in Bulgarien

Die bulgarische Polizei kassiert nie vor Ort. Falls doch sollte man skeptisch werden.

Die bulgarische Polizei kassiert nie vor Ort. Falls doch sollte man skeptisch werden.

Es herrscht Lichtpflicht, man fährt also auch tagsüber mit Abblendlicht oder Tagfahrlicht.

Die Promillegrenze liegt bei 0,5 Promille, bei Überschreitungen werden Bußgelder oder Führerscheinentzug fällig.

Gezahlt werden Bußgelder bei der Polizei nie vor Ort sondern per Bankeinzug.

Die Polizisten tragen reflektierende Schutzwesten auf denen der Dienstausweis mit Name, Lichtbild und Daten zur Einheit erkenntlich sind.

 

Wissenswertes über Bulgarien

Das Schwarze Meer ist das beliebteste Reiseziel in Bulgarien.

Das Schwarze Meer ist das beliebteste Reiseziel in Bulgarien.

Bis zu 90 Tage pro Halbjahr kann man in Bulgarien ohne Visum einreisen.

Die Landesfläche beträgt knapp 111.000 Quadratkilometer.

Die Republik Bulgarien liegt im östlichen Teil der Balkanhalbinsel und wird im Norden hin zu Rumänien durch den Grenzfluss die Donau begrenzt. Im Westen grenzt das Land an Serbien und Mazedonien. Im Süden grenzt das Land an Griechenland und die Türkei. Im Osten von Bulgarien liegt das Schwarze Meer mit den beliebten Badestränden. Wie dem Goldstrand und dem Sonnenstrand.

Den Touristen hat Bulgarien eine große Vielfalt zu bieten. So wechselt sich das Landschaftsbild ständig. Von Tiefebenen, Flüsstälern, Gebirgen bis hin zum Schwarzen Meer.

Auch während einer Pauschalreise kann man die mehrere tausend Jahre alte Geschichte Bulgariens kennenlernen.

Weltberühmt sind auch die Klöster und Museumsstädte, einige Ortschaften im Landesinneren stehen sogar unter Denkmalschutz.

Das bekannteste Kloster ist sicherlich das Rila-Kloster, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe erkannt wurde. Gelegen ist das Kloster auf 1147 Meter Höhe und bietet eine beeindruckende Anlage mit durch Fresken verzierten Hauptkirche im Zentrum der Anlage.

Beliebte Urlaubsziele in Bulgarien

Die langen Strände mit feinem Sand laden zum Erholungsurlaub in Bulgarien ein.

Die langen Strände mit feinem Sand laden zum Erholungsurlaub in Bulgarien ein.

Die bekannteste Stadt am Schwarzen Meer ist Varan welche ein warmes Klima und feinsandigen Strand zu bieten hat. Nördlich der Stadt befindet sich der herrliche kilometerlange Goldstrand.

Der wunderschöne Sonnenstrand liegt nörlich von Burgas, einer schönen Hafenstadt mit interessantem Nachtleben.

Auch bekannte Hafenstädte in Bulgarien sind Nessebar und Sozopol die ebenfalls viele historische Sehenswürdigkeiten und malerische Anblicke zu bieten haben.

Nessebar wurde schon 1983 in die Liste der Weltkulturerben der UNESCO aufgenommen und bietet eine Altstadt mit über 100 aufwendig restaurierten Häusern aus dem Zeitalter der bulgarischen Wiedergeburt.

Wer lieber Ski fährt und das Gebirge liebt findet in Pirin-Gebirge herrliche Landschaften und Skipisten. Hier ist Bansko zu nennen welches auch als „Perle des Pirin-Gebirges“ bezeichnet wird. Auch einen Nationalpark kann man dort besuchen, nämlich den Pirin-Nationpark. Dieses Weltnaturerbe bietet zahlreiche Flora und Fauna.

Auch eine Tour mit einem Eselskarren ist möglich in den Dörfern des Strandzha-Gebirges. Zu diesen zählen Balgari, Kosti und Gramatikovo. Hier prägen zahlreiche Mühlen das landschaftliche Bild.

Die Alexander-Newski-Kathedrale gilt mit ihren vergoldeten Kuppeln als Wahrzeichen der Landeshauptstadt Sofia.

Darüber hinaus gibt es noch unzählige Kirchen aus der Zeit der Renaissance und dem Mittelalter zu entdecken.

Auch die thrakischen Hügelgräber aus dem 2. Jahrtausend vor Christus sind eine berühmte Sehenswürdigkeit in Bulgarien ebenso wie die Goldschmiedearbeiten der Thraker.

Aus dem 8. Jahrhundert stammt das Felsenrelief „Der Reiter von Madara“, welches lebensgroß ist und zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde.

Auch der Steinerne Wald (Pobiti Kamani) am Rila-See gilt es zu bewundert. Wörtlich übersetzt bedeutet „Pobiti Kamani“ soviel wie „in den Boden geschlagene Steine“. Man findet sie in etwa 18 Kilometern von Warna entfernt.

Lieber der Malerei kommen in den zahlreichen Museen des Landes auch auf ihre Kosten. Aber auch in den Kirchen findet man schöne Fresken des 13. Jarhunderts wie zum Beispiel in der Kirche von Bojana. Die Malschule von Tarnowo schuf mit der Loslösung von klassicher Ikonenmalerei eine eigenständige Schule der ostkirchlichen Kunstgeschichte.

Tipps für den Urlaub in Bulgarien

Zu den Hauptferienzeiten kommt es an Wochenenden häufig zu Staus an den Grenzübergängen. Hier empfiehlt sich an anderen Wochentage einzureisen.

Man sollte niemals Wertgegenstände offen im Auto liegen lassen. Auch werden gern Fahrzeuge gestohlen. Vor allem Fahrzeuge der oberen Preisklasse mit ausländischen Kennzeichen.

Es gibt zwar bewachte Parkplätze, diese haften allerdings nicht bei Autodiebstählen.

Nehmen sie kurz vor der Grenzüberschreitung keine Anhalter mit. Liegt nämlich ein Verstoß wegen einem illegalen Grenzübertritt vor, wird auch der Wagen als Tatwerkzeug einbehalten.

Die Notrufnummer in Bulgarien lautet 112.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.