Tanken in Kolumbien

Tanken in Kolumbien

Die Landesflagge Kolumbiens.

Die Landesflagge Kolumbiens.

Die Landeshauptstadt Kolumbiens ist Bogotá, D.C.. Als Amtssprache dient Spanisch. Die Landeseinwohnerzahl beträgt 49,1 Millionen bei einer Landesfläche von 1,1 Millionen qkm. Die Landeswährung ist Kolumbianischer Peso (COP). Das internationale Kennzeichen lautet CO.

Bei Kolumbien, amtlich República de Colombia, handelt es sich um eine Republik im Norden von Südamerika. Das Land grenzt an das Karibische Meer, den Pazifischen Ozean, im Nordwesten an Panama, im Südosten an Brasilien, im Süden an Peru, im Südwesten an Ecuador und im Osten an Venezuela.

Der Name des Landes ist abgeleitet von Christoph Kolumbus. Das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes befindet sich in Bogotá.

Die Anzahl der Tankstellen in Kolumbien ist groß. Man zahlt gerade im Gebirge und in Ballungsgebieten mehr. Der Sprit kostet ca. 70 Cent bis 1 Euro je Liter.

Verkehrsregeln in Kolumbien

Im Land kursieren viele Buslinien.

Im Land kursieren viele Buslinien. Der Chiva wird auch gern als Partybus genutzt.

Für Reisen mit dem Auto ist das Land bedingt geeignet, auch wenn der Zustand der Straßen mitunter zu wünschen übrig lässt. Auch fahren die Kolumbianer sehr risikofreudig und chaotisch. Der Verkehr in den Städten ist dicht und man sollte stets wachsam fahren. Auch kann es auf engen Bergpassstraßen gefährlich werden.

In geschlossene Ortschaften liegt das Tempolimiti bei 30 km/h, in größeren städtischen Gebieten bei 60 km/h und außerorts bei 80 km/h.

Da Autos häufig aufgebrochen werden sollte man bezahlte Parkplätze wählen und den Wagen stets verschließen. Nutzt man das Taxi sollte man darauf achten, dass das Taxameter eingeschaltet ist. Züge für den Passagierverkehr sind selten. In Bogotá gibt es jedoch spezielle Touristenzüge. Die Medellín ist eine für Touristen interessante Bergbahn.

Die Zahl der fahrende Schiffe ist groß, jedoch handelt es sich häufig um Frachtschiffe, auf denen aber auch Passagiere befördert werden. Gerade im Gebiet des Amazonas überwiegen sie. Als Tourist sollte man sich in der Nähe von Leticia aufhalten. Außerhalb handelt es sich um Guerillagebiet, das für Touristen gefährlich ist. Mit dem Schiff gelangt man auch zur Insel San Andrés mit einer mehrtägigen Überfahrt. Auf dem Rio Magdalena kann man auch Boote ausleihen.

Für die Einreise wird kein Visum benötigt. Man darf maximal 90 Tage lang im Land verbleiben. Man kann den Aufenthalt um weitere 90 Tage in der Immigrationsbehörde Migración Colombia verlängern. Der Chiva ist nicht nur zum Transport gedacht, er wird auch gern als Partybus genutzt.

Reisen in Kolumbien

Die Landeshauptstadt Bogotá.

Die Landeshauptstadt Bogotá.

Die Zahl der Flughäfen im Land liegt bei knapp 1000 Stück mit vielen regionalen Flughäfen. Auch die Buslinien sind gut ausgebaut. So findet man in den großen Städte Busbahnhöfe (terminal de pasajeros). Einen Haltewunsch kann man per Handzeichen signalisieren. Auch gibt es kleine Busse im Stadtverkehr die colectivos oder busetas. Das Gepäck sollte man immer gut im Auge behalten. Auch kann es in den Bussen zu Polizeikontrollen kommen, so dass man stets den Ausweis mit sich führen sollte.

Im Strassenverkehr wird viel gehupt, auch hält man sich kaum an vorgeschriebene Geschwindigkeiten. Auch gibt es mautpflichtige Strecken. Gezahlt wird an den Mautstellen (Peaje).

Möchte man Campen bieten sich viele offizielle Campingplätze an. Man ist viel Fleisch, auch in Form von pollo (Hühnchen) und pescado (Fisch). Die salsa de tomate ist keine Tomatensauce, sondern Ketchup.

Der hochwertige Kaffee des Landes geht hauptsächlich in den weltweiten Export. So ist der im Land angebotene meist von minderer Qualität.

Cali bwz. Santiago de Cali hat 2,8 Millionen Einwohner und ist die drittgrößte Stadt Kolumbiens und Heimat des Salsa. Man findet hier viele Museen, Monumente, Restaurants und Bars.

Der nationale Park der Traube in La Union ermöglicht schöne Spaziergänge im Traubenanbaugebiet im Valle de Cauca.

Das Museo de la Caña de azúcar in El Cerrito ist ein Museum das die Produktion des Zuckerrohres im Mittelpunkt des Themas hat. 2 Stunden nördlich von Cali liegt der Lago Calima ein Stausee in Darién. Die Basílica del Señor de los Milagros in Buga zieht jedes Jahr viele Pilger an.

Die nationale Notrufnummer des Landes ist die 123. Für Touristen-Polizei ist erreichbar unter der 1 – 3374413.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.