Tanken in Mexiko

Tanken in Mexiko

Tanken in Mexiko und was man beachten sollte. Hier die Landesflagge Mexikos.

Tanken in Mexiko und was man beachten sollte. Hier die Landesflagge Mexikos.

An vielen Tankstellen gibt es keine Selbstbedienung. Man sagt welche Kraftstoffsorte man wünscht und bleibt während des Tankvorganges im Auto sitzen. Zum Service gehört auch das Kontrollieren des Reifendruckes, des Wischwassers und anderer Flüssigkeitsstände.

Man erhält die Sorte Magna (grün) und Premium (rot). Dabei ist die Oktanzahl geringer als in Deutschland. Magna hat 87 Oktan und das Premium nu 93 Oktan. Dafür ist der Sprit mit ca. 70 und 80 Cent pro Liter recht günstig.

Selbst für das Zahlen muss man das Auto nicht verlassen. Zahlung per Karte geht an einem Terminal, dass zum Auto gebracht wird. Neben dem staatlichen Konzern Pemex gibt es seit 2017 auch ausländische Wettbewerbs-Tankstellen. Gerade bei längeren Überlandfahrten empfiehlt sich stets ein Volltanken des Fahrzeuges.

Für den Service sollte man 5 bis 10 Pesos in bar zahlen. Die Tankstellen in großen Städten und an Autobahnen haben 24 Stunden lang geöffnet.

Das internationale Autokennzeichen für Mexiko lautet MEX. Die Landeshauptstadt ist Mexiko-Stadt, die Einwohnerzahl des Landes beträgt 123 Millionen und die Landesfläche 1.9 Millionen qkm. Als Landeswährung wird der mexikanische Peso genutzt MXN.

Verkehrsregeln in Mexiko

Verkehrsregeln die man beim Autofahren in Mexiko beachten sollte.

Verkehrsregeln die man beim Autofahren in Mexiko beachten sollte.

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit in Mexiko liegt

  • innerorts bei 40 km/h
  • auf Landstraßen 80 km/h
  • auf Autobahnen 110 km/h

In der Nähe von Schulen, Kindergärten und Krankenhäusern gilt eine Geschwindigkeit von 20 km/h.

Für das Anmieten eines Wagens reicht ein nationaler Führerschein, empfehlenswert ist aber auch ein internationaler Führerschein. Dabei ist der internationale Führerschein eine Übersetzung des nationalen den man in Deutschland bei den KFZ-Behörden beantragen kann. Man benötigt hierfür den nationalen Führerschein und ein biometrisches Foto. Der internationale Führerschein ist 3 Jahre lang gültig.

Kann man keinen Führerschein vorlegen ist es in Mexiko durchaus üblich die praktische und theoretische Prüfung direkt bei der Behörde abzulegen. Es ist nicht üblich eine Fahrschule zu besuchen. Das Wissen über das Fahren wird so im Freundeskreis und in der Familie von Generation zu Generation weiter gegeben.

In großen Städten wie Mexiko-City sollte man aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens vorsichtig fahren, hier kann es chaotisch werden. Häufig werden rote Ampeln ignoriert. Wenn der Verkehr es zu lässt kann man auch bei Rot rechts abbiegen. Die Ampeln befinden sich auf der gegenüberliegenden Seite der Kreuzung.

Auch werden die Fahrspuren an der Ampel häufig ignoriert, was das Einfädeln erschwert.

Rechts-Vor-Links gibt es nicht, vielmehr fährt an der Kreuzung zuerst wieder der der zuerst da war oder man winkt sich gegenseitig zwecks der Vorfahrtregelung zu.

Außerorts signalisiert der Vorrausfahrende häufig, dass vor ihm frei ist und er überholt werden kann.

Häufig findet man auch eingebaute Bodenschwellen die sogenannten Topes, sie dienen der Reduzierung der Geschwindigkeit an Kindergärten, Schulen, Wohngebieten, Krankenhäusern etc. Hier sollte man im Schritttempo fahren. Teilweise werden sie mit gelben Hinweisschildern angekündigt.

Auch wird die Hupe häufig genutzt.

Die großen Metropolen sind gut angebunden, aber mit unter mautpflichtig. Auf Schlaglöcher kann man jedoch häufiger stoßen. An den Mautstationen zahlt man direkt bar oder mit einer elektronischen Karte dem Pase-TAG. Mit diesem System lassen sich auch Wartezeiten verkürzen. Auch kann man damit Stadtautobahnen nutzen und so Stau meiden.

Neben den Tankstellen gibt es auf Fernstraßen auch reichlich Cafes, Restaurants und Oxxos (Shops) sowie viele Straßenverkäufer an den Mautstationen. Auch die Straßenverkäufer verkaufen die Karten für das TAG-Mautsystem. Aufladen kann man die Karten an Tankstellen, übers Internet und in Geschäften.

Verkehrspolizisten (Transito) nehmen gern Geld in Bar an, hier können Spansichkenntnisse hilfreich sein. Man sollte Geld nicht nur im Portemonnaie mit sich führen. So kann man bei einer Polizeikontrolle das Portemonnaie vorzeigen und sagen, dass man nicht mehr Bargeld bei sich hat, häufig begnügen sich Kontrolleure dann damit.

Man kann auch auf Zapatistas treffen, diese spannen beispielsweise ein Seil über die Straße um einen zum Anhalten zu zwingen. Wenn man dann von den Straßenverkäufern etwas abkauft kann man ungeschadet weiter fahren.

Einparkservice in Mexiko

Mexiko bietet mit der Maya-Kultur und Tempeln viele Sehenswürdigkeiten für Touristen an.

Mexiko bietet mit der Maya-Kultur und Tempeln viele Sehenswürdigkeiten für Touristen an.

Für das Parken bieten sich ausgewiesene Parkplätze und Parkhäuser an. Wichtig ist, dass sie bewacht sind, da Autos gern aufgebrochen werden. Öffentliche Parkplätze werden mit einem E für Estacionamiente ausgewiesen. Ein durchgestrichenes E steht für ein Parkverbot.

Je zentral gelegener die Parkplätze sind, umso teurer sind sie, je Stunde zahlt man ca. 15 bis 40 Pesos Parkgebühr.

Häufig fährt man das Auto nicht selbst ins Parkhaus, das Auto wird für einen eingeparkt und man erhält einen Parkschein und den Hinweis was für Wertsachen sich im Auto befinden. Auf Wunsch wird der Wagen noch gewaschen und abgesaugt für ca. 50 bis 500 Pesos. Kehrt man mit dem Parkschein zurück so wird das Auto für einen abgeholt, auch werden mögliche Wertsachen und Vermerke auf dem Parkschein kontrolliert.

Der Service ist in sofern hilfreich, als dass jede freie Lücke genutzt wird und man sich so den Stress des Einparkens erspart. Hierfür zahlt man ein Trinkgeld von 5 bis 10 Pesos an den Einparker. Auch wenn man ins Restaurant geht werden solche Einparkservices angeboten. Man gibt den Schlüssel am Eingang ab und der Wagen wird eingeparkt und auf Wunsch auch gewaschen.

Fahrverbote

Wegen der hohen Luftverschmutzung gibt es das Programm „Hoy no circula“ also heute bewegt sich nicht. Dieses gilt in Mexiko-City und im Bundesstaat Estado de Mexico, ähnlich einer Umweltplakette in Deutschland.

Man erhält durch die Abgasuntersuchung ein entsprechendes Hologramm für das Auto mit einer Ziffer. Neufahrzeuge erhalten für die erste Untersuchung eine 00 die ein Jahr gültig ist, ansonsten werden die Ziffern 0, 1 und 2. Fahrzeuge die älter als 8 Jahre sind erhalten kein Hologramm 0 mehr.

Dabei gilt für die Ziffern:

Hologramm 0 und 00 mit diesem Fahrzeug darf man jeden Tag fahren

Mit dem Hologramm 1 gilt ein Fahrverbot für 2 Samstage im Monat und je nach der Kennzeichen-Endziffer an einem Wochentag. 1. und 3. Samstag im Monat bei ungeraden Endziffern, 2. und 4. Samstag im Monat bei geraden Endziffern

Hologramm 2 hier gilt das Fahrverbot für alle Samstage und je nach Endziffer des Kennzeichens an einem Wochentag.

Der Wochentag für das Fahrverbot ergibt sich aus der Endziffer des Kennzeichens und so aus einer Farbe:

  • Montag ist gelb mit den Endziffern 5 und 6
  • Dienstag ist rosa mit den Endziffern 7 und 8
  • Mittwoch ist rot mit den Endziffern 3 und 4
  • Donnerstag ist grün mit Endziffer 1 und 2
  • Freitag ist blau mit Endziffer 9 und 0

Die Fahrverbote gelten von 5 Uhr morgens bis 22 Uhr abends.

Bei starkem Smog können auch die Hologramme 0 und 00 von Fahrverboten betroffen sein. Dieses wird im Radio, Internet und Fernsehen angekündigt. Missachtet man die Regelung drohen Geldstrafen.

Die Regelung gilt auch für Mietwagen und Fahrzeuge aus anderen Bundesstaaten. LKWs und Busse sind von der Regelung ausgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.