Zündkerzen wechseln

Zündkerzen wechseln

Zündkerzen wechseln

Zündkerzen wechseln

Was man beim Zündkerzenwechseln beachten sollte erfahren sie auf dieser Seite.

Moderne Zündkerzen haben eine längere Lebensdauer als ältere, jedoch handelt es sich um Verschleißteile deren regelmäßiger Tausch den sauberen und korrekten Motorlauf garantieren und den Verbrauch niedrig halten. Alte und defekte Zündkerzen können sich am Ruckeln des Motors und unrundem Lauf sowie Zündschwierigkeiten äußern.

Dabei gilt, dass man älter Modelle nach 10.000 km wechseln sollte. Heutige gängige Longlife-Zündkerzen wechselt man im Intervall von 30.000 bis 60.000 km Laufleistung, da sie eine höhere Lebensdauer haben. Liegen verbrauchte Zündkerzen vor, so kommt es zu Zündaussetzern, Startproblemen und Ruckeln beim Fahren. Auch die Motorleistung (Kompression) kann abnehmen und es zu einem höheren Spritverbrauch kommen. Zunächst hilft eine Sichtkontrolle. Sind die Elektroden verkohlt oder verbrannt oder gar verölt gilt es sie zu tauschen.

In der Betriebsanleitung des Fahrzeuges erfährt man welche Zündkerzen man benötigt, abhängig vom Fahrzeugmodell gibt es verschiedene Schlüsselweite (16 mm, 21 mm usw.), Gewindelängen, Durchmesser, Elektrodenzahl, Abstand etc.

Mit dem richtigen Werkzeug wie einem Zündkerzenschlüssel und Drehmomentschlüssel mit passenden Zündkerzen-Nüssen (es gibt Nüsse die mittels Magnet und solche die mittels Gummiring dabei helfen die gelöste Zündkerze aus dem Motorblock zu ziehen) ist der Wechsel leicht gemacht. Man öffnet die Motorhaube. Am Motoblock findet man seitlich den Zündverteiler der zum Motorblock und dem Zylinderkopf führt. Bei modernen Fahrzeugen muss man zunächst eine Plastikabdeckung entfernen. Abhängig von der Zylinderzahl variiert die Zahl der Zündkerzen.

Bei einem 4 zylindrigen Motor sind es 4 Zündkerzen. Nun zieht man den Zündkerzenstecker bzw. die Zündspule mit etwas Kraft nach oben ab und löst das angeschlossene Kabel. Jetzt sieht man den oberen Teil der Zündkerzen auf den der Schlüssel aufgesetzt wird. Man dreht die Kerzen links herum raus.

Wurde die alte Zündkerze entfernt muss die neue eingesetzt werden und mit dem richtigen Drehmoment festgezogen werden, Ist sie zu locker arbeitet der Motor nicht korrekt (falsche Kompression), ist sie zu fest angezogen so kann es zu Schäden kommen. Man dreht die neue Kerze handfest rechts herum fest. Die Zündkerzenhersteller geben das Anzugsdrehmoment vor. Mit einem Drehmomentschlüssel dreht man entsprechend fest. Alternativ kann man bei neuen Kerzen mit Dichtring um 90° im Uhrzeigersinn festdrehen, bei Zündkerzen ohne Dichtring sind es nur 15° nach rechts. Nun kommen die Zündkabel, Zündspulen wieder drauf sowie die Motorabdeckung. Beim ersten Zünden sollte der Motor nun rund laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.