Tanken in Peru

Tanken in Peru

Die Landesflagge Perus.

Die Landesflagge Perus.

Die Landeshauptstadt ist Lima. Die Landeseinwohnerzahl Perus beträgt 32,5 Millionen und die Landesfläche 1,3 Millionen qkm. Das internationale KFZ-Kennzeichen ist PE. Als Landeswährung dient der Peruanischer Sol (PEN).

Peru ist ein Staat im westlichen Südamerika. Er grenzt im Westen an den Pazifik, im Süden an Chile, im Osten an Brasilien, im Südosten an Bolivien und im Norden an Kolumbien und Ecuador.

Man erhält beim Tanken in Peru landesweit B5 Biodiesel, also Diesel mit 5 % Bioethanol. Gerade bei kalten Temperaturen sollte man Additive zur Vorbeugung von Versulzung beimischen.

Da häufig keine Kreditkarten akzeptiert werden sollte man genügend Bargeld mit sich führen.

Im Regenwald leben noch einige Stämme abseits der Zivilisation. Über 30 % der peruanischen Bevölkerung sind indigener Herkunft, über 40 % sind Mestizen, 15 % Europäer, der Rest besteht vorwiegend aus Asiaten und Afrikanern.

Peru hat landschaftlich viel zu bieten und eine sehr gastfreundliche Bevölkerung. Es ist das drittgrößte Land in Südamerika. Man unterscheidet 3 Regionen, die Anden, den Amazonas und die Wüste an der Küste.

Man findet viele Ruinen aus der Inka- und Prae-Inka-Zeit. Auch der Titicacasee im Osten an der Grenze zu Bolivien ist sehenswert für Touristen.

Im Land wird Kaffee angebaut und exportiert.

Verkehrsregeln in Peru

Der Machu Picchu in Peru.

Der Machu Picchu in Peru.

In Peru muss man mit eher geringen Verkehrsaufkommen rechnen. Die Straßen im Norden sind kam geteert. Im Süden und an der Küste (Panamericana) sind sie jedoch ganz gut.

Innerorts gelten 60 km/h und außerorts 100 km/h als Tempolimit.

Offiziell herrscht Rechtsverkehr auf den Straßen. Man muss aber auch mit Fahrzeugen auf der linken Seite rechnen und Fußgängern auf beiden Seiten der Straße.

An roten Ampeln und auch orange sollte man unmittelbar halten, da man in der anderen Fahrrichtung meist sehr schnell los fährt und so Zusammenstöße vorprogrammiert sind.

Tagsüber wird auch mit Licht gefahren.

Für das Autofahren in Peru wird ein internationaler Führerschein benötigt, wenn man länger als 30 Tage im Land bleibt. Darunter genügt der nationale Führerschein. Zur Anmietung eines Fahrzeuges muss man mindestens 25 Jahre alt sein.

Auch gibt es mautpflichtige Strecken mit Mautstellen (Peaje-Stationen).

Die Verkehrsteilnehmer hupen ebenfalls gern. Reist man mit einem Fahrzeug an, so ist die an der Grenze ausgestellte Zollgenehmigung gut sichtbar am Fahrzeuge anzubringen.

Wildes Campen ist in Peru an vielen Orten möglich. Manche Straßen zwischen den Bergen und der Küste können aufgrund von Erdrutschen gesperrt sein.

Fahrzeuge tragen weiß-rote Leuchtstreifen die das Auto von allen Seiten reflektieren lassen.  Auf den Straßen trifft man auch häufig Motorrad-Rikschas als Taxis an die mitunter abrupt abbremsen, um Fahrgäste aufzunehmen.

Private Taxis haben ein Schild an der Windschutzscheibe, offizielle eines auf dem Dach.

Die bedeutendste Straße in Peru ist die Carretera Panamericana, welche  von Tumbes an der pazifischen Küste bis nach Tacna an der Grenze zu Chile führt. Eine weitere wichtige Strecke geht vom Osten Limas über das Gebirge der Anden bis nach Huancayo, San Ramon, La Merced, Huanuco, Tingo Maria und Pucallpa.

Zugfans können mit der Ferrocarril Central Andino auf der höchsten Bahnstrrecke der Welt 4800 Höhenmeter zurücklegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.