Tanken in Kenia

Tanken in Kenia

Die Landesflagge Kenias.

Die Landesflagge Kenias.

Kenia ist ein Staat in Ostafrika. Die Landeshauptstadt ist Nairobi und die Landesbevölkerung beträgt 46,8 Millionen bei einer Landesfläche von 580.367 qkm. Als Landeswährung dient der Kenia-Schilling (KES). Das internationale KFZ-Kürzel lautet EAK.

Die Landessprache ist Suaheli. Der Schilling besteht aus 100 Cents und man erhält Münzen in der Stückelung 5, 10, 50 Cents, 1, 5, 20 und 40 Schillings sowie Banknoten zu 5, 10, 20, 50, 100, 200, 500 und 1.000 Schilling.

Das Land grenzt im Westen an Uganda, im Süden an Tansania, im Norden an Äthiopien, im Nordwesten an den Südsudan, im Nordosten an Somalia und im Südosten an den indischen Ozean.

Neben Südafrika ist Kenia das beliebteste Reiseziel in Afrika. Weitere große Städte neben der Hauptstadt Nairobi sind Lamu, Mombasa und Malindi.

Man unterscheidet beim Tanken in Kenia zwischen Super also „Premium“, Normalbenzin als „Regular“ und Diesel als „Gasoil“. Das Land verfügt als einziges Ostafrikas über eine eigene Ölraffinierie, so dass die Versorgung gut ist. Nur in dünn besiedelten Gebieten sind Tankstellen rar. Sonst findet man sogar welche in Nationalparks. Bei Reisen in abgelegtere Winkel empfiehlt es sich einen vollen Reservekanister mit zu führen.

Zum Schutz vor Insekten wie Stechmücken bei Safaris empfiehlt es sich körpberbedeckende Kleidung zu tragen. Für kühlere Nächte empfiehlt sich auch warme Kleidung.

Verkehrsregeln in Kenia

Als Mietwagen in Kenia sollte man einen Geländewagen wählen.

Als Mietwagen in Kenia sollte man einen Geländewagen wählen.

  • In geschlossenen Ortschaften sind 60 km/h erlaubt
  • In Wildschutzgebieten und Natinoalparks nur 30 km/h
  • Auf den Landstraßen 100 km/h
  • und auf Autobahnen 120 km/h

Im Land herrscht Linksverkehr und man beachtet trotzdem die Regel Rechts-vor-Links, auch in Kreisverkehren. Die Polizei kann Strafen für zu schnelles Fahren vor Ort kassieren. Gebührenpflichtig sind vor allem Tunnel und Teilstrecken der Autobahnen wie der N1 und dem Chapman’s Peak Drive.

Im Land sind Sammeltaxis (Matatu) beliebt. Für das Ausleihen eines Mietwagens benötigt man einen gültigen Führerschein und muss mindestens 18 Jahre alt sein. Bis 25 Jahre zahlt man eine Jungfahrergebühr. Das Maximalalter liegt meist bei 70. Im Auto müssen alle Insassen den Sicherheitsgurt anlegen. Einwegmieten sind gegen Aufpreis möglich.

Das kenianische Straßennetz umfasst ca. 63.000 km von denen nur 15.000 km asphaltiert sind. Gerade in der Hauptrgenzeit von April bis Mai können die nicht asphaltierten Strecken nur schwer befahrbar sein.

Neben Schlaglöchern sollte man auch mit wilden Tieren rechnen. Auf Nachtfahrten sollte man daher verzichten zumal einige Verkehrsteilnehmer nur schlecht oder gar nicht beleuchtet sind.

Für die Einreise wird ein Visum benötigt. Man erhält ein Visum bei der Einreise in Mobmasa oder Nairobi, wenn man einen noch 6 Monate lang gültigen Ausweis vorweisen kann. Aber auch eine Abholung in der Botschaft in Berlin ist möglich. Man zahlt ca. 50 US $ hierfür.

Auf Grund der Straßenverhältnisse empfiehlt sich ein Geländewagen. In den Großstädten gibt es städtisch zugelassene Parkwächter, zu erkennen an leuchtender Weste, denen man ein Trinkgeld geben sollte, da sich nicht von der Stadt bezahlt werden.

Klima in Kenia

In Kenia kann man auf zahlreiche wilde Tiere treffen.

In Kenia kann man auf zahlreiche wilde Tiere treffen.

Das Lima in Kenia besteht aus 2 Zonen. Im Hochland über 1820 Meter kommt es zu kühlen Nächten und Niederschlägen von April bis Juni und Oktober bis November.

Die geringste Temperatur mit 10 °C kommt in Juli bis August zu Stande. Im Januar bis Februar ist es mit 26 °C am wärmsten.

An der Küste hat man Temperaturen von 22 bis 32 °C und eine mittlere Luftfeuchtigkeit von 75 %. Regen fällt hier vor allem von April bis Juni.

Besonders warm und trocken ist es von Januar bis Februar und am kühlsten von Juli bis August.

Wasser sollte man vor allem aus verschlossenen Flaschen trinken. Ugali ist schmackhaft und mit Ziegenfleisch, man ist es normalerweise aus der Hand, man verwendet ausschließlich die rechte dafür.

Chapati ist eine Art Fladenbrot udn Mandazis ein krapfenähnliches Gebäck. An der Küste und am Lake Vicotria sind Meeresfürchte häufig auf dem Speiseplan mit großen Krebsen (Crab), Scampi (Prawns), Hummer (Lobster) oder Kilifi-Austern (Oysters).

Die Stromversorgung in Kenia ist 240V/50HZ für das man unbedingt einen Adapter benötigt. Dieser entspricht dem britischen, bedingt durch die Kolonialzeit des britischen Empires.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.