Biosprit

Biosprit

Biosprit kann auch aus Biomasse gewonnen werden.

Biosprit kann auch aus Biomasse gewonnen werden.

Biosprit aus Biomasse könnte eine klimaschonende Alternative zu herkömmliche Kraftstoffen sein.

Sprit aus nachwachsenden Rohstoffen wie er auch dem E10 oder E5 beigemischt wird bietet den Vorteil von nachwachsenden Rohstoffen und Reduktion von Kohlendioxidausstößen. So ensteht bei der Verbrennung nur soviel CO2 wie zuvor in der Pflanze aus der Umgebungsluft gespeichert wurde.

Auch kann der Biospirt an einer normalen Tankstelle getankt werden, anders als bei Elektroautos ist hier keine Umrüstung nötig.

Problematisch beim umweltfreundlicheren Super E10 ist jedoch, dass man für den Anbau der Pflanzen in Konkurrenz zum Anbau von Nahrungspflanzen steht.

Bei dem Biosprit der neuen Generation sollen diese Probleme jedoch passe sein. Man gewinnt ihn nämlich aus für Menschen zum Verzehr ungeeigneten Pflanzenresten wie Stroh oder Holzschnitzen, also aus Biomasse.

Man spricht hier auch vom Biomass-to-liquid-Verfahren. So fördert beispielsweise Audi die erdölunabhängige Kraftstoffentwicklung aus Biomasse. Neben schon bestehenden Syntheseanlagen für E-Benzin und E-Gas sind auch E-Diesel geplant.

So könnten bis 2045 rund 20 % des weltweiten Bedarfs an Energie auf der Straße durch Biospirt gedeckt werden laut der internationalen Energieagentur.

Synthetische Kraftstoffe ohne Biomasse

Mit Hilfe von Solarstrom kann auch synthetischer Kraftstoff ohne Biomasse gewonnen werden.

Mit Hilfe von Solarstrom kann auch synthetischer Kraftstoff ohne Biomasse gewonnen werden.

Die 3. Generation der synthetischen Kraftstoffe zieht den benötigten Kohlenstoff aus dem Kohlendioxid der Luft. Als zweiter Ausgangsstoff dient regenerativ hergestellter Wasserstoff.

So wird keinerlei Biomasse mehr benötigt. Man benötigt für das Verfahren jedoch viel Energie. Der gewonnen Sprit kann für herkömmliche PKW, LKW, Schiffe und Flugzeuge genutzt werden. Vorhandene Pipelines und Tankstellenetze können hier auch genutzt werden.

Ein optimaler Einsatzort sind daher Wüsten, hier kann man den benötigten Strom mit Solarzellen gewinnen. In Europa ist die Effizienz jedoch derzeit fragwürdig aufgrund der benötigten Energie zur Wandlung, hier könnte ein direktes Aufladen mit dem Strom günstiger sein.

Vorteilhaft ist auch ein mit Strom gewonnener Wasserstoff. Dieser kann mit dem Sauerstoff aus der Luft in einer Brennstoffzelle reagieren und es ensteht so Energie sowie Wasser. Die Energie kann dann einen Elektromotor antreiben. Der Wasserstoff ist als Gas jedoch sehr flüchtig und kann nur schwer über größere Distanzen transportiert werden. Hier wäre der Transport von synthetischen Kraftstoffen der 3. Generation zum Einsatzort vorteilhafter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.