Tanken in Armenien

Tanken in Armenien

Die Karte und Flagge von Armenien.

Die Landeshauptstadt Armeniens ist Jerewan. Armenisch ist die Landesprache, die Einwohnerzahl beträgt 3 Millionen und die Landesfläche 29.800 qkm.

Das internationale KFZ-Kürzel des Landes lautet AM.

Bei Armenien handelt es sich um einen Binnenstaat im Kaukasus. Er liegt zwischen der Türkei, dem Iran, Georgien und Aserbaidschan.

Das Tanken von Diesel und Benzin ist im ganzen Land günstig möglich. Auch Autogas ist erhältlich, jedoch mit anderen Adaptern als in Deutschland.

Gezahlt werden kann in bar und meist auch per Kreditkarte.

Die vorhanden Verkehrsregeln werden nicht immer konsequent angewendet, daher sollte man stets vorsichtig und vorausschauend fahren.

Verkehrsregeln in Armenien

Armenien ist eines der ältesten christlichen Länder der Welt.

Armenien ist eines der ältesten christlichen Länder der Welt.

Für die Einreise in das Land sind ein Visum sowie Reisepass nötig. Für das Einreisen mit dem Auto wird ein Zolldokument ausgestellt, welches maximal 30 Tage lang gültig ist und bei der Ausreise benötigt wird.

Innerorts gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und auf den Landstraßen 100 bzw. 110 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,0.

Die Straßenverhältnisse sind sehr unterschiedlich. In touristischen Regionen sind sie jedoch deutlich besser.

Die Deckungssumme der armenischen KFZ-Versicherung liegt meist nur bei 3000 Euro für Sachschäden, man sollte also stehts vorsichtig fahren, da man ggf. bei einem Unfall nicht angemessen entschädigt werden kann. In Notfällen lautet die nationale Notrufnummer 911.

Reisen in Armenien

Armenien ist zusammen mit Georgien eine der ältesten christlichen Nationen der Welt. Die Christianisierung geht auf den Heiligen Georg auch Grigori genannt zurück. Dieser war über 13 Jahre lang in einer Gruppe gefangen und wurde nur heimlich von seiner Witwe am Leben gehalten. Durch ein zugesprochenes Wunder kam er frei und so wurde das Christentum im Jahr 301 als Staatsreligion anerkannt. Seit dem 4. Jahrhundert findet man das Kloster Chor Wirap an seinem Befreiungsort. Armenien ist ein geologisch aktives Gebiet, so das es auch zu Erdbeben in der Region kommen kann.

Im Land existieren zahlreiche Bus-, Minibus- und Taxinetze. Die Landeswährung ist der Dram. Die Küche ist orientalisch orientiert. Man findet so Hartweizengries (Bulgur) als Beilage, Shish Kebab oder Plov (Pilaw-artiges Gericht) auf der Speisekarte, sowie Fladenbrot, Joghurt, Tschai (Tee) sowie Kaffee.

Das Kloster Geghard gehört zum um Weltkulturerbe und liegt am Eingang des oberen Azat-Tals. Der Sewansee ist der größte See der Region Transkaukasiens und ein beliebtes Erholungsziel im Nordosten. Für Ferien und Wintersport ist Zaghkadsor bekannt und liegt in 1800 Meter Höhe ca. 50 km nördlich von Jerewan.

Zu den 5 größten Städten des Landes gehören Jerewan, Gjumri, Wanadsor, Wagharschapat und Hrasdan.

Zu den nationalen Feiertagen gehören der 1. und 2. Januar als Neujahr, 6. Janura als Weihnachten des armenisch orthodoxen Weihnachtsfestes, 24. April als Tag der Erinnerung an den Völkermord zur Erinnerung an das massaker an den armenischen Christen durch das osmanische Reich im Ersen Weltkrieg, der 1. Mai als Tag der Arbeit, der 9. Mai als Tag des Sieges, der 28. Mail als Tag der Republik, der 5. Juli als Tag der Verfassung, der 21. September als Tag der Republik, der 31. Dezember als Silvester, sowie der 8. März als Frauentag und der 7. April als Muttertag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.