Warum Diesel gefährlich ist

Warum Diesel gefährlich ist

Warum Diesel gefährlich ist für die Umwelt als Benzin.

Warum Diesel gefährlich ist für die Umwelt als Benzin.

Warum Diesel gefährlich ist liegt daran, dass er Krankheiten wie Bronchitis, Asthma und Lungenkrebs fördern kann.

Bei der Verbrennung des Diesel-Kraftstoffes entstehen Abgase die Rußpartikel und Stickoxide NOx enthalten. Diese können die menschliche Gesundheit gefährden wenn sie eingeatmet werden.

So führen die Abgase zu gut 14.000 Todesfällen pro Jahr in Deutschland.

Nicht zu letzt durch den VW-Dieselskandal sind die Probleme um manipulierte Abgaswerte bekannt. Durch die Software können die Verbrennungswerte nämlich beeinflusst werden. Daher können auch ältere Fahrzeuge technisch aufgerüstet werden und verursachen so weniger Schadstoffe.

Gerade für SUVs (Sport Utiltity Vehicle) also sportliche Nutzfahrzeuge und Vielfahrer sind Dieselmotoren interessant, da der Kraftstoff vergleichsweise günstig ist.

Erkrankungen durch Dieselabgase

Dieselabgase können zu Asthma, Bronchitis und Lungenkrebs führen.

Dieselabgase können zu Asthma, Bronchitis und Lungenkrebs führen.

Neben Asthma, Bronchitis und Lungenkrebs können die Abgase auch zu Herzkreislaufproblemen (Bluthochdruck, Schlaganfälle) und anderen Atemwegserkrankungen führen.

In erster Linie enstehen Kohlenmonoxide bei der Dieselverbrennung, chemisches Kürzel NO. In der Atmosphäre reagieren sie mit Sauerstoff und werden so zu NO2. Diese reizen die Augen und die Atemwege.

Aber auch Pflanzen werden durch sie vergiftet und versauern so den Erdboden. Weiterhin bildet sich bodennahes Ozon und Feinstaub kann durch Stickoxide verbreitet werden.

Gerade in den Innenstädten sind die vom Diesel erzeugen Stickoxide der Hauptauslöser. Generell gilt, dass hier gut 40% der Verschmutzungen der Luft durch Abgase enstehen.

Dabei wiegen Dieselmotoren mit 70% deutlich stärker giftig auf die Umwelt also Benzinmotoren.

Es ist also wichtig, dass gerade Dieselmotoren möglichst wenig Feinstaub und Stickoxide an die Umwelt abgeben. Hier können Rußpartikelfilter, bessere Software zur Steuerung der Verbrennung und gegebenenfalls auch Fahrverbote helfen die Umweltbelastung von Dieselmotoren gering zu halten.

Beim Kauf eines Autos gilt es also auch die Vor- und Nachteile der Verbrennungsart zu beachten.

Weitere Unterschiede zu Diesel und Benzin können sie hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.