Tanken in Italien

Urlaub und Tanken in Italien

Die stiefelförmige Karte und Flagge Italiens.

Die stiefelförmige Karte und Flagge Italiens.

Wenn sie mit dem Auto nach Italien in den Urlaub fahren gilt es einige Dinge beim Tanken in Italien zu beachten. Hier finden sie einige nützliche Tipps für sie zusammengestellt.

Gerade von Deutschland aus ist das auf der Landkarte stiefelförmige Italien mit dem Auto gut zu erreichen und wartet mit bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem schiefen Turm von Pisa, der sixtinischen Kapelle, dem Kolosseum in Rom etc. auf die deutschen Besucher.

Neben Tipps zum Tanken in Italien finden sie hier auch einige Reisetipps für den Urlaub in Italien.

Reisen sie an den Gardasee so kommen sie auf ihrer Route von Deutschland, nach Österreich zum Ziel nach Italien.

Häufig lässt es sich in Österreich am günstigsten Tanken, gefolgt von Deutschland. In Italien ist es derzeit sogar am teuersten. Grundsätzlich gilt auf der Route für alle Länder, dass die Tankstellen abseits der Autobahnen am günstigsten sind.

Was man beim Tanken in Italien beachten sollte

Der schiefe Turm von Pisa, Tanken in Italien. Was für Besonderheiten gilt es zu beachten? Wie heißen die Spritsorten dort?

Der schiefe Turm von Pisa, Tanken in Italien. Was für Besonderheiten gilt es zu beachten? Wie heißen die Spritsorten dort?

In Italien gibt es ähnlich wie beim Tanken in den USA einen Tankservice, dieser nennt sich „servito„. Im Gegensatz dazu gibt es auch die uns bekannte Selbstbedienung „fai da te„.

Bei der Variante der Selbstbedienung ist der Sprit meist günstiger. Mitunter um 20 Cent. Fai da te bedeutet soviel wie „Mache es selbst“.

Es gibt auch Tankautomaten an Tankstellen in Italien, diese akzeptieren Geldscheine und Kreditkarten als Zahlungsmitteln. Erkennen kann man Tankstellen mit Tankautomaten an der Aufschrift „aperto 24 ore“, also 24 Stundenlang geöffnet.

So gibt es bereits Tankstellen an denen nur Tankautomaten anzutreffen sind.

Gerade die Full Service Variante ist in Italien weit verbreitet.

Man öffnet hier zu einfach das Fenster und übergibt ggf. den Schlüssel und sagt freundlich „l pieno, per favore„, also bitte volltanken. Selbst für die Rechnung muss man hier nicht aussteigen. Dafür ist der Tankwart, der „Benzinaio“ zuständig.

Was sind die gängigen Spritsorten beim Tanken in Italien

Welche Bezüglich der Spritsorten sollte man wissen, dass „Senza piombo“ bleifrei bedeutet und man unter „Gasolio“ Diesel als Treibstoff erhält.

Super E10 gibt es nicht. Man unterscheidet nur Super E5 mit 95 Oktan „Senza piombo“ und Super Plus mit 98 Oktan „Benzina verde„.

Wer hingegen Autogas oder Erdgas benötigt wird unter GPL bzw. Metano fündig. Hier sollte man beachten, dass sich die Anschlüsse für Erdgas sich in Italien von denen in Deutschland unterscheiden. Entsprechende Adapter sind aber an den Tankstellen vorhanden. Man braucht sich allerdings nicht selbst darum zu kümmern, da anders als bei uns, Erdgas nicht per Selbstbedienung getankt wird. Das Tankstellenpersonal kümmert sich bei Autogas und Erdgas um das Tanken.

Die Öffnungszeiten und Streiks beim Tanken in Italien

Zu den Öffnungszeiten sollte man wissen, dass die Tankstellen um 7 Uhr morgens öffnen, um 22 Uhr abends spätestens wieder schließen und eine lange Mittagspause zwischen 13 und 15 Uhr eingehalten wird. Wer hingegen an eine Autobahntankstelle ran fährt hat die Garantie, dass diese 24 Stunden lang geöffnet ist.

Hier ist der Sprit aber rund 10% teurer als abseits der mautpflichtigen Autobahnen.

Wichtig zu wissen ist auch, dass es in Italien häufig zu Streiks der Tankstellenpächter kommt und die Tankstellen dann mitunter einige Tage lang geschlossen sind. Eine Ausnahme bilden hier die Autobahntankstellen, da sie von den Streiks ausgenommen sind, ihnen ist nämlich das Streiken verboten.

Durch Zunahme der Tankautomaten mit Selbstbedienung ist das Streikproblem aber mittlerweile entschäft worden.

Italien als Urlaubsziel

Das Kolosseum in Rom.

Das Kolosseum in Rom.

Die Fläche des Landes beträgt 301.000 qkm und die Einwohnerzahl 60,6 Millionen. Nicht nur die Hauptstadt Rom ist ein beliebtes Reiseziel, auch wenn bekanntlich viele Wege nach Rom führen.

Italien gilt als das Reiseziel in der Welt. In den 1970er Jahre war es das meistbereiste Land der Welt.

Beliebte Reiseregionen sind hier die Alpen, die zahlreichen historischen Städte, Museen, die archälogischen Ausgrabungsstätten und die Küste am Adriatischen und Ligurischen Meer.

Auch der traditionelle Karneval in der Stadt der Verliebten, in Vendig gehört mit seinem traditionsreichen Bräuchen, Verkleidungen und Masken zu einem der interessanten Urlaubsziele.

Italien liegt zum größten Teil am Mittelmeer und eignet sich so bestens für Badeurlauber. Es handelt sich um eine Halbinsel zu der auch der südliche Teil der Alpen gehört. Das Land grenzt an die Länder Schweiz, Österreich, Slowenien und Frankreich.

Auch die Inseln Sardinien und Sizilien sowie einige vorgelagerte Inseln gehören zum Staatsgebiet Italiens.

Die italienische Küche bietet neben Nudeln, Wein vor allem auch Pizza.

Die italienische Küche bietet neben Nudeln, Wein vor allem auch Pizza.

Neben Rom sind bekannte Reiseorte Florenz, Venedig und auch der Kleinstaat Vatikanstadt mit dem Sitz des Oberhauptes der katholischen Kirche, dem Papst sowie dem bekannten Petersplatz.

In der Antike war das Staatsgebiet des heutigen Italiens das Zentrum des Römischen Reiches mit der Hauptstadt Rom.

Gerade das Kolosseum in Rom wo eins Gladiatorenwettkämpfe statt fanden erinnert daran.

Die beliebte Reiseregion Toskana war der Geburtsort der Renaissance.

An gut 8000 Kilometern Küste lässt sich das Dolce Vita (Süße Leben) bei herrlichen Klima genießen.

Kulturelle sehenswert sind die Städte Rom, Florenz und Venedig. Wer gern wandert, Ski fährt oder mit dem Mountainbike unterwegs ist wird in der Alpenregion fündig.

So bietet sich der Norden für abenteuerlustige Urlauber an während der Süden mit auslandenden Badbuchten lockt.

Auch kulinarisch hat das Land im Süden einiges zu bieten. Neben den bekannten Weinen gibt es in der mediterranen Küche Nudelgerichte in verschiedenen Variationen und natürlich auch Pizza, als Exportschlager Nummer 1 Italiens.

Mailand

In Mailand gibt es neben dem weltbekannten Fußball-Clubs einige Sehenswürdigkeiten zu entdecken wie dem Dom, das Opernhaus die Scala und viele Museen. Für Fußballer gibt es das Fußballmuseum der Clubs Inter Mailand und Milan zu besichtigen im Stadio Giuseppe Meazza einst San Siro.

Außerdem gibt es noch das Meeresmuseum Aquario Civico und das Planetarium Ulrico Hoepli zu besichtigen sowie das Design Museum.

Neben vielen Hotels kann man schöne Ferienhäuser und Ferienwohnungen zur Unterbringung buchen.

Sizilien

Die Halbinsel im Süden Italiens liegt unmittelbar vor der Küste Afrikas und wird durch den Vulkan Ätna geprägt. Das Land ist äußert fruchtbar so dass man hier viele tropische Pflanzen, Mandelbäume und Zitrusfürchte vorfinden kann. Die Temperaturen liegen hier meist bei milden bis heißen 27 bis 40 Grad, da die Insel im Einzugsgebiet heißer Sahrawinde liegt.

Florenz

Der Dom in Florenz.

Der Dom in Florenz.

Florenz ist gerade bei Städtereisen ein beliebtes Reiseziel.

Die Stadt hat kulturelle viel zu bieten und wird durch den Fluss Arno durchzogen.

Vor allem während der Renaissance war es ein künstlerisches Zentrum.

Die Stadt liegt am Hügel des Chianti und hat architektonisch viel zu bieten.

Hier findet man viele romantische Plätze, Brücken, Gärten und eine üppig blühende Fauna.

Venedig

Der Canale Grande in Venedig.

Der Canale Grande in Venedig.

Gerade Venedig ist bei frisch frisch Verliebten hoch im Kurs. Die Altstadt wird von 175 Kanälen durchzogen. So werden hier 120 einzelne Inseln gebildet die durch über 444 Brücken verbunden werden.

Neben den vielen Kanälen mit den singenden Gondoliere gilt es hier den Markusplatz mit der Basilika San Marco, den Glockenturm, die Seufzerbrücke, den Canale Grande, die Rialtobrücke und den Dogenpalast zu bewundern.

Die beste Reisezeit für Venedig sind September, Oktober und das Frühjahr.

Welche Tempolimits gelten in Italien?

Wer zum Tanken oder in den Urlaub fährt sollte sich an die geltenden Höchstgeschwindigkeiten halten. Hier finden sie die zulässigen Geschwindigkeiten in Italien:

Tempolimits in Italien

Ort erlaubte Höchstgeschwindigkeit
innerorts 50 km/h
außerorts 90 km/h
Autobahnen 130 km/h

Auf 20% des Autobahnnetzes ist das System „Sistema Tutor“ aktiv, dabei handelt es sich um ein Geschwindigkeits-Messsystem. Es kontrolliert ob die einheitliche Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h auf den Autobahnen von den Fahrern eingehalten wird. Es wurde vor allem auf Autobahnabschnitten installiert an denen sich tödliche Unfälle gehäuft haben. Durch „Tutor attivo per controllo velocita“ oder „Speed Control“ wird auf die Messungen hingewiesen. Ein einmaliges Vergehen auf einem Streckenabschnitt hat meist keine Konsequenzen, auch ist das System täglich nur 6 Stunden lang aktiv, da die Bußgeldbescheide hier manuell verarbeitet werden. Nichts desto trotz empfiehlt es sich an die geltenen Höchstgeschwindigkeiten zu halten. Im eigenen Sicherheitsinteressse und um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.

Die Messungen mit anderen Blitzmethoden sind auch weiterhin üblich.

Was sollte man noch beim Urlaub in Italien beachten?

  • Wie man es aus zahlreichen Filmen kennt, sind italienische Autofahrer sehr tempramentvoll. Es ist also normal das ab und an wild gestikuliert wird, gehupt und sich viele Roller neben den Autos durch die engen Straßen winden.
  • Die Maut zahlt man streckenweise, ohne Vignette wie in Österreich
  • In Italien muss man tagsüber außerhalb geschlossener Ortschaften auf Autobahnen und in Tunnel mit Abblendlicht fahren, sonst droht ein Bußgeld von 41€. Das Fahren mit Tagfahrlicht ist auch möglich.
  • Wer nach einem Unfall oder Panne keine Warnweste trägt zahlt auch 38€. Das Nichtmitführen ist bußgeldfrei.
  • Privates Abschleppen ist verboten. Hier erhält man sonst ein Bußgeld. Im Pannenfall, also immer den Pannendienst rufen.
  • Als Promillegrenze gelten 0,5 Promille. Fahranfänger und LKW-Fahrer haben 0,0 Promille einzuhalten.
  • Bei über 1,5 Promille droht Enteignung, wenn Fahrer und Halter identisch sind
  • Rosa Parkzonen sind für Frauen mit kleinen Kindern und in der Schwangerschaft reserviert
  • Radfahrer müssen nachts und in Tunneln eine Warnweste tragen, sonst droht ein Bußgeld über 38€
  • Kinder ab 14 Jahren müssen auf dem Rad ein Helm tragen
  • Die Höchstgeschwindikgeit für 2 oder 3 rädirige Kleinkrafträder bis 50 Kubikmeter Hubraum beträgt 45 km/h also auch für Roller
  • Kinder unter 1,5 m und 12 Jahren benötigen einen Kindersitz. Ab 10 Jahren ist der Beifahrersitz möglich.

Die richtigen Reifen in Italien

Bestimmte Fahrzeuge müssen Reifen mit einem Geschwindigkeitsindex von mindestens Q haben. Die gesetzlich vorgeschriebene Profiltiefe liegt bei 1,6 für PKW und LKW. Motorräder dürfen auch nur 1 mm haben.

Bestimmte Fahrzeuge müssen Reifen mit einem Geschwindigkeitsindex von mindestens Q haben. Die gesetzlich vorgeschriebene Profiltiefe liegt bei 1,6 für PKW und LKW. Motorräder dürfen auch nur 1 mm haben.

Gerüchte über ein Winterreifenverbot im Sommer entsprechen nicht der Wahrheit. Wahr ist allerdings, dass man bei einigen Fahrzeugen mindestens einen Geschwindigkeitsindex Q bei der Bereifung benötigt. Wer also zum Tanken in Italien mit den Falschen Reifen fährt, riskiert hier ein Bußgeld.

Eine Winterreifenpflicht gibt es auch nicht. Im Winter kann man mit einem entsprechendem Aufkleber im Sichtbereich des Fahrers, auch mit einem Reifen eines niedrigen Geschwindigkeitindex fahren. Ansonsten gilt:

  • Fahrer von Geländewagen mit Offroad-Reifen und Sportwagenfahrer und schneller Limousinen benötigen Reifen mit einem Geschindigkeitsindex von mindestens Q. Diesen Index kann man auf der Flanke des Reifens ablesen.
  • Alternativ befindet sich der Geschwindigkeitsindex im alten Fahrzeugschein unter den Ziffern 20, 21,22 und 23. In den neuen Fahrzeugscheinen unter den Kennziffern 15.1, 15.2 und 15.3. Die Buchstaben B bis P bezeichnen Höchstgeschwindigkeiten von 50 kh/h bis 150 km/h wohingegen Reifen mit einem Geschwindikgeitsindes von Q biy Y für 160 km/h bis 300 km/h ausgelegt sind.

Die Mindesprofiltiefe für PKW und LKW liegt wie bei uns bei 1,6 Millimetern. Nur Motorräder dürfen mit nur 1 mm Profil fahren.

Straßenschilder und Hinweisschilder in Italien

Viele Schilder in Italien tragen andere Farben als bei uns. Auch die Kenntnis der italienischen Aufschriften ist hilfreich.

Viele Schilder in Italien tragen andere Farben als bei uns. Auch die Kenntnis der italienischen Aufschriften ist hilfreich.

  • Hinweisschilder in Gemeinden und Städte sind weiß
  • Hinweise an der Autobahn grün
  • Touristische Sehenswürdigkeiten werden braun markiert
  • Bundes- und Provinzstraßenschilder an denen keine Maut fällig wird sind blau
  • Hinweise und Staus werden auf digitalen Anzeigetafeln angezeigt
  • Auch finden sich Angaben darüber wieder wie lange man bei der aktuellen Verkehrslage noch zu einem Ort benötigt. Die Angabe „Ort 30“ sagt aus das man noch 30 Minuten zu dem Ort benötigt.
  • Straßenschilder findet man in Südtirol auf Deutsch und Italienisch vor
  • In der Gegend von Aostatal findet man Schilder in Italienisch und Französisch
  • Die meisten Schilder sind jedoch auf italienisch

So kann man auf folgende Bezeichnungen auf den Schildern treffen:

Verkehrsschilder auf Italienisch

Italienisch Deutsch
divieto di accesso Zufahrt verboten
deviazione Umleitung
lavori in corso Bauarbeiten
sbarrato Sperrung
strada senza uscita Sackgasse
senso unico Einbahnstraße
rallentare nur langsam fahren
parceggio Parkplatz
zona die silenzo Hupverbot

Bußgelder in Italien

Damit der Urlaub und das Tanken in Italien durch Bußgelder nicht unnötig teuer wird finden sie hier einige übliche Bußgelder die in Italien anfallen können und die man vermeiden sollte. Wissenswert ist auch, dass Bußgelder aus Italien bis zu 510 Tage später eingefordert werden können. Um hohe Gebühren für weitere Mahnunge zu vermeiden sollte man im Falle eines Bußgeldbbescheides als zügig zahlen.Erhält man eine Rechnung von dem privaten Unternehmen EMO (European Municipality Outsourcing) dann wurde das Eintreiben des Bußgeldes einer italienischen Gemeinde an dieses Unternehmen übertragen.

Vergehen Bußgeld
ohne Abblendlicht gefahren ab 41€
Promillegrenze überschritten 500€
Vergehen gegen die Helmpflicht 78€ bis 311€
keine Warnwest getragen ab 38€
Handy am Steuer ab 78€
Motorrad- oder Rollerfahrer hatte keine korrekte Sitzposition,

nicht beide Hände am Lenker,

nicht genug Beinfreiheit,

Kind wurde ohne Helm auf Kraftrad transportiert,

das Vorderrad des Motorrads hatte keinen Kontakt zum Boden

78€ bis 311€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.