Tanken in England

Urlaub und Tanken in England

Wer nach England in den Urlaub reist findet hier Tipps zum Tanken in England. England bietet für Touristen viele Sehenwürdigkeiten wie den Buckingham Palace, den Big Ben, den Tower of London, die Westminster Abbey, englische Doppeldecker-Busse etc. Neben der Hauptstadt London haben auch die ländlichen Gegenden viel attraktive Landschaft zu bieten. So gibt es zahlreiche Küstenregionen, das bekannte Cornwall oder Stonehenge und nicht zuletzt den englischen Tee zu entdecken.

Die Gesteinsformation Stonehenge befindet sich in der Nähe von Amesbury in Wiltshire, bis heute ist nicht letztendlich geklärt welchem Zweck sie diente. So gibt

Der eigentliche Zweck von Stonehenge in England ist bis heute nicht endgültig geklärt.

Der eigentliche Zweck von Stonehenge in England ist bis heute nicht endgültig geklärt.

es. Theorien darüber dass sie als Grabstätte, als Observatorium der Sterne (einige Linien verlaufen der Sommersonnenwende entsprechend), als Tempelanlage oder als eine Art Versammlungsstelle für die Abhaltung von Kulten diente. Sie entstand in 3 Bauphasen, die erste lässt sich auf bis 3100 Jahre vor Christus datieren. Stonehenge besteht aus einer Grabanlage in der Mitte und mehreren sie umschließenden Kreisen. Der äußere ist mit den torbogenförmigen Steinformierungen derjenige der die bekannte markante typische Form von Stonehenge ausmacht.

Das Ausleihen eines Mietwagens bietet sich hier gerade zu an, um das Landesinnere und die Küstenregionen zu erkunden. Ähnlich wie in anderen Ländern gilt es hier beim Tanken zu beachten, dass die Kraftstoffbezeichnungen anders lauten als bei uns. Wo kann man in England günstig tanken? Diese und andere Fragen werden auf dieser Seite beantwortet.

Wenn sie nicht direkt mit dem Auto nach England fahren und Vorort ein Mietwagen nehmen müssen sie neben dem Linksverkehr auch andere Verkehrsregeln beachten um Bußgelder zu vermeiden. Auch hier zu finden Sie Tipps auf dieser Seite für ihren Urlaub in England.

Tanken in England

Der Big Ben in London, neben dem Rechtsverkehr sollte man auch einige Tipps beim Tanken in England beachten.

Der Big Ben in London, neben dem Rechtsverkehr sollte man auch einige Tipps beim Tanken in England beachten.

Seit Januar 2000 nur noch „lead free petrol“ also bleifreies Benzin. Es wird jedoch ein „lead replacement petro (LRP)“ angeboten. Dieser Kraftstoff enthält ein Bleiersatz und ist für Oldtimer gedacht die kein bleifreies Benzin vertragen.

Es werden auch Additive mit Bleizusätzen an den Tankstellen verkauft für Oldies wie Bentleys, Minis, Vauxhalls etc.

Benzin wird nicht wie in den USA in Gallonen, sondern wie bei uns in Litern abgegeben.

Das Tankstellennetz ist in dicht besiedelten Gegenden gut ausgebaut. Wer ländlichere Routen plant sollte sich vorab über den Standort von Tankstellen informieren.

Zu beachten ist, dass der Sprit in England in der Regel gut 30 bis 40 Cent teurer ist.

Der Preisunterschied zwischen Diesel und Benzin fällt allerdings geringer aus als bei uns, er liegt meist unter 10 Cent. Hier haben die Dieselfahrer also keinen großen Preisvorteil beim Tanken in England.

Bei der Wahl zwischen Super und Super Plus ist die Differenz meist etwas höher mit etwas mehr als 10 Cent.

Welche Benzinsorten gibt es beim Tanken in England?

  • Premium Unleaded entspricht Super E5 mit 95 Oktan
  • Super Unleaded bzw. Super Plus entspricht Super Plus mit 95-100 Oktan
  • Diesel bzw. Derv (Diesel fuel, Diesel oil) entspricht dem Diesel

Auch Autogas oder Erdgas werden an den Tankstellen in England angeboten.

Wie bezahlt man beim Tanken in England?

Es kann in Bar, EC-Karte oder mit Kreidtkarte gezahlt werden. Bei Selbstbedienung ist der Sprit billiger. So gibt es wie in den USA auch, Tankautomaten in die man eine Kreditkarte einführen kann. Man wählt dann für welchen Betrag man tanken möchte, dieser wird dann später vom Konto abgebucht. Es empfiehlt sich also zu wissen wie groß das Tankvolumen des Leihwagens ist bzw. wie hoch sein Verbrauch ausfällt.

Wo kann man in England günstig Tanken?

Auch in England lässt sich beim Tanken Geld sparen. Wie schon erwähnt fällt Selbstbedienung günstig aus. Aber auch das Tanken an Supermarkttankstellen ist günstiger. Diese sind jedoch nicht rund um die Uhr geöffnet. Zum Beispiel bei TESCO oder Safeways oder Asdas.

Autofahren in England

Geschwindigkeiten werden in England in mph und nicht in km/h angegeben.

Geschwindigkeiten werden in England in mph und nicht in km/h angegeben.

In England gilt es einen gültigen Führerschein, Fahrzeugpapiere und Versicherungsnachweis in Form der international anerkannten grünen Versicherungkarte mit zu führen. Diese wird in Deutschland auf Nachfrage von der Versicherung ausgestellt.

In England gilt nicht das metrische System, hier werden Angaben der Länge in Meilen gemacht. So misst man die Geschwindigkeit nicht in km/h sondern in mphmiles per hour„. Eine Meile entspricht hier in etwa 1,6 km. Die auf den Geschwindigkeitsschildern gemachten Werte sind also in Meilen pro Stunde und nicht in Kiolometern pro Stunde

In England sind die Autobahnen an sich Maut frei, aber es gibt doch einige Straßen die mautpflichtig sind. Hierzu gehört die M25 der Autobahnring Londons sowie einige Brücken und Tunnel.

Eine Lichtpflicht gibt es in England nicht, dafür allerdings eine Anschnallpflicht wie bei uns.

Das aus Deutschland bekannte „Rechts vor Links“ existiert nicht. Sind keine Verkehrsschilder vorhanden müssen sich die Verkehrsteilnehmer bezüglich der Vorfahrt unter einander verständigen.

Ansonsten gibt es STOP Schilder und Give way Schilder die die Vorfahrt regeln. Eine doppelte dicke weiße Linie auf der Fahrbahn enstpricht hierbei einem Stop-Schild.

Geschwindigkeitsbegrenzungen in England

Aufgrund der hohen Bußgeldern sollte man die Tempolimits möglichst genau einhalten. In England gelten hier:

  • Innerorts erlabut sind 30 mph also ca. 48 km/h
  • Außerorts erlaubt sind 60 mph also ca. 96 km/h
  • Auf Autobahnen erlaubt sind 70 mph also ca. 112 km/h dieses Limit gilt auch für LKWs bis 7,5 t

Was sollte man beim Linksverkehr in England beachten?

Grundsätzlich gilt das man mit einem Linkslenker-Fahrzeug beim Linksverkehr, der ohne hin schon gewöhnungsbedürftig ist, im Nachteil ist. Was sollte man also beachten beim Linksverkehr?

Es darf Rechts überholt werden.

Es gibt noch zahlreiche andere Länder in denen Linksverkehr herrscht. Wenn sie ihre England-Reise nach Schottland ausweiten sollten werden sie feststellen, dass auch dort Linksverkehr herrscht.

Wie fährt man in Kreisverkehren in England?

Beim Kreisverkehr in England gibt es einiges zu beachten.

Beim Kreisverkehr in England gibt es einiges zu beachten.

In Kreisverkehren fährt man entsprechend anders herum rein als bei uns. Hier gilt wer im Kreisverkehr ist hat Vorfahrt und die äußere Spur ist für alle die gedacht die die nächste Ausfahrt rausfahren möchte. Möchte man eine spätere Ausfahrt nehmen fährt man im inneren Ring.

Beim Einfahren in das Kreisverkehr wird links geblinkt wenn man die nächste Ausfahrt raus möchte.

Will man eine spätere Ausfahrt nehmen blinkt man beim Einfahren nicht, sondern erst wenn man die vorherigen Ausfahrt passiert hat wird links geblinkt.

Wollen sie die letzte Ausfahrt im Kreisverkehr nehmen blinken sie beim Einfahren rechts und nach der vorletzten Ausfahrt anschließend links.

Es gibt auch Situationen bei denen sie an zwei hintereinander geschaltete Kreisverkehre stoßen werden. Hier gelten die Regeln von oben entsprechend weiter.

Die Krönung der Kreisverkehre in England ist der „Magic Roundabout“ in der Stadt Swindon. Hier sind 5 Kreisverkehre um einen verteilt. Im innersten wird andersherum gefahren, also so wie in Deutschland gegen Uhrzeiger sinn. Möchte man sich diesen Kreisverkehr ersparen macht man einen großen Bogen um ihn und umfährt ihn weiträumig, wenn man die Herausforderung des magischen Kreisverkehres scheut.

Weitere Tipps für die Reise nach England

Bei Touristen sehr beliebt die bekannten roten Londoner Doppeldeckerbusse Typ AEC Routemaster mit offenem Heckeinstieg und Treppe hinten und Motorform als Stadtbus.

Bei Touristen sehr beliebt die bekannten roten Londoner Doppeldeckerbusse Typ AEC Routemaster mit offenem Heckeinstieg und Treppe hinten und Motorform vorn als Stadtbus.

Was man noch bei der Reise nach England beachten sollte:

  • Die englischen Fahrer sind eher als defensiv als aggressiv zu bezeichnen. Man hält sich meist an die Höchstgeschwindigkeit von 70 Meilen pro Stunde auf den Motorways, was in etwa 113 km/h entspricht. Überholversuche mit 140 oder 160 km/h werden zwar von einigen durchgeführt und der Überholte macht bereitwillig Platz. Hinterher gejagt wird der Überholer aber meist nur von ausländischen Fahrern.
  • Die Motorways sind meist 3 spurig ausgebaut
  • Auf den Motorways wird auch häufig geblitzt
  • Weiterhin gibt es noch Primary Roads der Klasse A, dieses sind übersichtliche 2 spurige Hauppverkehrsstraßen
  • Gekennzeichnet werden Motorways mit blauen Schildern, Primary Roads mit grünen und gelber Schrift, Gemeindestraßen haben weiße Schilder mit schwarzer Schrift
  • Landstraßen können mit hohen Hecken, engen Straßen, Kurven können tückenreich sein, hier gilt meist ein Limit von 30 oder 40 mph. Nur Lastwagen (lorries) oder man Fahrer von Sportwagen wie Lotus, Aston Martins etc. halten sich Sonntags morgens mal gern nicht dran und nutzen die von Berufsverkehr freien Strassen zum Gas geben
  • Grundsätzlich sind die Briten gelassener und höflich, so wird auf gelben Baustellen Schildern für die Unannehmlichkeiten mit „sorry for any delay“ entschuldigt
  • Parkplätze sind jedoch Mangelware. Die ausgezeichneten Parkplätze sind meist auf Höchstparkdauern von 12 oder 18 Stunden begrenzt.
  • Entgegen der Parkrichtung zu Parken wird meist akzeptiert
  • Parkverbote werden mit 2 oder 3 gelben Streifen markiert die parallel zum Boardstein verlaufen, wann diese gelten steht auf den Hinweisschildern.
  • Kreisverkehre heißen „roundabouts“

Bußgelder in England

Bußgelder sind in England empfindlich hoch. Großbritannien das Land mit den höchsten Bußgeldern in Europa. So kosten:

Bußgelder in England

Vergehen Bußgeld
mit 20 km/h zu schnell gefahren mindestens 75€
Geschwindigkgeitsüberschreitungen über 50 km/h bis zu 5600€
Telefonieren am Steuer mindestens 75€ bzw. 100 Pfund
Falschparken ab 40€ also 25 bis 75 Pfund
Rotlichtverstöße ab 200 Pfund also mindestens 120€
Verstöße beim Überholen 100 bis 400 Pfund also mindestens 120€
Alkohol am Steuer ab 0,8 Promille 3000 Pfund bzw. 6500€
Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes 25 Pfund

Alkohol am Steuer in England

In England gilt eine Promillegrenze von 0,8 Promille Blutalkohol.

Es drohen Strafen von bis zu 6500€ und 6 monatiger Haft wenn man gegen die Grenzen verstößt.

Hier gilt wie in allen Ländern nach dem Konsum von Drogen und vor allem auch Alkohol „Hände weg vom Steuer“. Lassen sie  den Wagen lieber stehen und nehmen sich ein Taxi oder fahren mit dem Bus oder der Bahn um sich und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden und die hohen Bußgelder zu vermeiden.

Handy am Steuer

Wie überall gilt die Benutzung des Handys währen der Fahrt ohne Freisprecheinrichtung gefährdet die eigene Sicherheit und die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer.

Schnell kann mangels Konzentration ein Unfall enstehen, da der Fahrer zu abgelenkt ist um auf den Verkehr zu achten.

In England beginnen Bußgelder für die Nutzung des Handys am Steuer bei 75€ und können je nach enstandener Gefährdung oder wenn ein Unfall aus der Nutzung des Handys ensteht weiter steigen.

Notrufnummern in England

Auch hilfreich im Falle einer Panne etc. sind die lokalen Autoclubs. Die Telefonnummer der Automobile Association (AA) oder des Royal Automobile Club (RAC) lauten: 0800 02 89 018 für den AA und 0800 82 82 82 für den RAC. Vom Handy aus nutzt man die Nummer 01622 762 342

Die Polizei und der Notruf sind unter 999 erreichbar, vom Handy aus mit 112

5 Gedanken zu „Tanken in England

  1. Was sollte man man mit einem Rechtslenker Fahrzeug beachten …….das ist falsch ! Es muss heißen mit einem Linkslenker denn die Engländer fahren allesamt Rechtslenker . sorry…

  2. Was sollte man mit einem Rechtslenker Fahrzeug beachten……das ist falsch es muss heißen Linkslenker .Denn die Engländer fahren allesamt Rechtslenker ,sorry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.