Super E5

Der Kraftstoff Super E5

Super E5 gilt in Deutschland, nachdem das herkömmliche Normalbenzin vollständig von Super E5 abgelöst wurde als der neue Standardtreibstoff für Benzinfahrzeuge. Zumindest wird es von den meisten Autofahrern als solcher gewählt, da die Akzeptanz des neuen Super E10 welches 2011 eingeführt wurde nach wie vor nur bei ca. 15% Marktanteil liegt.

Ein Grund hierfür sind Bedenken, dass der Kraftstoff nicht verträglich für den Motor ist. Darüber hinaus kann er nur bedingt den gewünschten positiven Effekt auf die Klimabilanz ausüben.

Preislich wird es sogar günstiger angeboten als Super E5. Weitere Informationen zu Super E10, aus welchen Stoffen das Bioethanol gewonnen wird, ob ihr Auto Super E10 verträgt, die Verbreitung von Super E10 in anderen Ländern etc. können sie auf der Sonderseite zum Kraftstoff Super E10 nachlesen. Möchten sie die Preise von Super E5 an den Tankstellen in ihrer Nähe vergleichen können sie dieses im Benzinpreisvergleich von tanken.de tun.

Wird es weiterhin Super E5 an Tankstellen in der Zukunft geben?

Super E5 wird an der Tankstelle von den meisten Autofahrern dem günstigeren Super E10 vorgezogen. Gründe hier für sind Bedenken über die Motorverträglichkeit und geringe positive Effekte für die Umwelt.

Super E5 wird an der Tankstelle von den meisten Autofahrern dem günstigeren Super E10 vorgezogen. Gründe hier für sind Bedenken über die Motorverträglichkeit und geringe positive Effekte für die Umwelt.

Als eigentlicher Standardkraftstoff ist nämlich Super E10 vorgesehen und Super E5 und Super Plus E5 gelten als Schutzmarken. Von diesen muss mindestens eine an jeder Tankstelle vorgehalten werden, wenn Super E10 angeboten wird, da nicht alle Fahrzeuge das neue Super E10 mit höherem Bioethanolanteil von 10% vertragen.

Bei Super E5 und Super Plus E5 liegt dieser nämlich bei nur 5% wie das Kürzel E5 erahnen lässt. Denn das „E“ gefolgt von der Zahl 5 bzw. 10 steht für den Etahnolanteil von 5% bzw. 10% bei der Benzinbeimischung und wurde von 5% auf 10% erhöht um die Biokraftstoffquote einhalten zu können.

Die Biokraftstoffquote sieht vor, dass der Marktanteil an Beimischungen von Biokraftstoffen in Deutschland 6,25% betragen soll. Im Ottokraftstoff sollen es 2,8% und im Dieselkraftstoff 4,4% sein. Werden diese von der EU vorgeschriebenen Zahlen nicht eingehalten so drohen Strafzahlungen. Die Quote stammt aus den Vorgaben der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU (Richtlinie 2009/28/EG) und verpflichtet jeden Mitgliedstaat der EU dazu bis 2020 seinen Energiebedarf im Verkehrssektor zu 10% aus erneuerbaren Energiequellen abzudecken.

An neueren Zapfanlagen von Aral kann man bereits feststellen dass der Multidispenser (Zapfsäule mit mehreren Spritsorten) 4 Zapfpistolen enthält, zwei für Dieselsorten und zwei für Benzinsorten. Als Dieselsorten werden normales Diesel und Ultimate Diesel angeboten. Bei den Benzinsorten handelt es sich um Super E10 und Ultimate 102.

Das Super E5 wird auch angeboten, jedoch an einer separaten räumlich getrennten Tanksäule daneben. Wer also zum Tankrüssel aus dem Multidispenser greift und nur auf die Aufschrift „Super“ achtet und eigentlich Super E5 tanken möchte hat schnell Super E10 im Tank. Sofern der Motor für Super E10 zugelassen ist, ist diese Verwechslung nicht gefährlich. Wer den Bioethanolanteil im Tank jedoch wieder schnell senken möchte sollte Super E5 oder eine andere Sorte mit weniger Bioethanol nachtanken wie Super Plus oder Ultimate 102.

Was macht Super E5 als Kraftstoff aus?

Die Oktanzahl von Super E5 liegt bei 95 (der Kraftstoff besteht zu 95% aus Isooktan) und dem beigemischte Bioethanolanteil bei 5%. Kenntlich wird die Oktanzahl auch durch Aufkleber mit der Aufschrift ROZ 95. Gerade wenn man im Ausland ist tragen viele Kraftstoffsorten andere Namen. So kann die Kenntnis der Oktanzahl helfen den richtige Treibstoff auszumachen. Weitere Informationen zum Tanken im Ausland können sie hier nachlesen.

Die Oktanzahl wirkt sich auf die Klopffestigkeit aus und steigt mit höherer Oktanzahl. Für Benzinmotoren ist dieses wichtig, da man stärker verdichten kann bevor es zu Selbstentzündung kommt. Bei Benzinmotoren wird durch einen Funken gezündet, bei Dieselmotoren dagegen durch Kompression. Bei Diesel wird keine Oktanzahl angegeben, sondern stattdessen eine Cetanzahl.

Gegenüber einem Dieselfahrzeug sind die Anschaffungskosten von Autos die Benzin als Kraftstoff nutzen geringer. Der Marktanteil an PKW mit Ottomotor liegt bei knapp 70% in Deutschland.

Besonders hohe Oktanzahlen ermöglichen den Einsatz in hoch verdichtenden Motoren, die besonders leistungsstark sind. Gegenüber Dieselfahrzeugen erreichen Benzinfahrzeuge ihre maximale Leistung auf der Leistungskurve erst bei hohen Drehzahlen. Dieses ist optimal für Fahrzeuge mit hohen Geschwindigkeiten. Eine hohe Oktanzahl verringert auch den Verbrauch, da weniger Kraftstoff für die gewünschte Leistung nötig ist. Gegenüber Diesel ist Benzin nicht so Temperatur anfällig. Gerade bei Diesel können sich bei niedrigen Temperaturen Paraffin-Stückchen bilden, wenn keine Additive beigemischt werden. Diese können die Kraftstofffilter verstopfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.