Spritverbrauch durch Gepäckträger

Spritverbrauch durch Gepäckträger

Wer sein Fahrrad mit dem Auto transportieren möchte tut dieses sicherlich, der eigenen Gesundheit zu liebe und denkt auch, dass die geplante Radtour der Umwelt zu Gute kommt. So macht man sich nicht direkt Gedanken um den Spritverbrauch durch Gepäckträger.

Man sollte jedoch beachten dass durch den Transport von Lasten auf einem Gepäckträger der Windwiderstand nicht unerheblich steigt und somit auch der Kraftstoffverbrauch.

Wie hoch ist Spritverbrauch durch Gepäckträger genau?

"<yoastmark

Man sollte also genau bedenken wie man Fahrräder transportiert. Denn werden Fahrräder auf dem Dach des Autos transportiert so kommt es bei 2 Fahrrädern zu einem beachtlichen Mehrverbrauch von über 40%.

Werden sie hinten am Heck transportiert so ist der Mehrverbrauch geringer, aber mit 20% auch noch deutlich bemerkbar.

So schlagen 3 Fahrräder auf dem Dach bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h schon mit 4 Litern auf 100 km zu Buche.

Selbst ein leerer Dachgepäckträger ohne Ladung schlägt mit 5% mehr Verbrauch zu Buche also meist um 1 Liter auf 100 km. Er sollte also nur montiert sein, wenn tatsächlich etwas auf dem Dach des Autos transportiert werden soll. Ansonsten sollte man ihn im Keller oder der Garage lagern.

Grundsätzlich gilt, man sollte versuchen die zu transportierenden Gegenstände, auch Fahrräder, innen zu transportieren. Sofern man über einen genügend großen Stauraum im inneren des Fahrzeugs verfügt und die Fahrräder sicher verstaut werden können. So wird der Luftwiderstand des Autos nicht verändert und der Mehrverbrauch steigt nicht wegen des höheren Luftwiderstandes an. Sondern lediglich aufgrund des erhöhten Ladegewichts des Fahrzeuges.

Ärodynamik hat Einfluss auf den Verbrauch

Selbst windschnittige Dachboxen erhöhen den Spritverbrauch und zwar um ca. 20%. Diese sollte also auch nur montiert sein, wenn man sie nutzt, um nicht unnötig den Kraftstoffverbrauch zu erhöhen.

Es gilt also die Ärodynamik des Fahrzeuges nicht unnötig negativ zu beeinflussen, denn mit steigender Reisegeschwindigkeit erhöht sich auch der Luftwiderstand und somit der Verbrauch. Auch aus Sicherheitsgründen sollte man mit Dach- und Heckanbauten auf eine zu zügige Fahrt verzichten.

Auch unnötige Ladung sollte vermieden werden, da man etwa 0,5 Liter auf 100 km mehr verbraucht für 100 kg Ladegewicht.

Gerade wenn eine Reise ins Ausland ansteht sollte man sich auch informieren wie die Spritsorten im Ausland bezeichnet werden. So kann man Verwechslungen von Kraftsorten vermeiden, die schlimmsten Falls den Motor schädigen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.