Spartipps

Spartipps

Praktische Spartipps die den Spritverbrauch senken.

Praktische Spartipps die den Spritverbrauch senken.

Für den Alltag sollte man beim Autofahren folgende Spartipps beachten um Geld beim Tanken zu sparen. So sollte man neben einem Benzinpreisvergleich auf tanken.de seine Fahrweise anpassen um Sprit und Nerven zu sparen.

  1. Reifen helfen Sprit zu sparen. So gilt es zum einen den Luftdruck leicht zu erhöhen um den Rollwiderstand und so den Verbrauch zu senken. Darüber hinaus verschleißen die Reifen auch weniger wenn sie mit dem Druck aufgepumpt werden der vom Hersteller für den vollen Beladungszustand empfohlen wird. Auch das Bremsverhalten verbessert sich. Zum anderen kann man beim Kauf von Reifen gezielt Reifen wählen die Spirtsparen und einen geringen Rollwiderstand haben. So gibt es spezielle Labels auf den Reifen die die Energieeffizienz und Geräusche beim Rollen verraten.
  2. Wichtig ist es auch unnötigen Ballast einzusparen. So machen 100 kg mehr Ladung auf 100 km gut 0,5 Liter Mehrverbrauch aus. Also sollte alles was man nicht unbedingt transportieren muss aus dem Fahrzeug bzw. Kofferraum genommen werden wie Getränkekisten etc. Dasselbe gilt für Dachgepäckträger, Dachboxen und Fahrräder die vor allem die Ärodynamik des Fahrzeuges negativ beeinflussen und den Verbrauch steigen lassen.

    Schon mit einfachen Mitteln wie dem richtigen Reifendruck kann man Sprit sparen.

    Schon mit einfachen Mitteln wie dem richtigen Reifendruck kann man Sprit sparen.

  3. Durch das richtige Fahrverhalten spart man jedoch am meisten ein. So gilt es untertourig zu Fahren. Also möglichst schnell in den nächsten Gang hochschalten und erst runter schalten wenn der Motor kurz davor ist zu ruckeln. So kann man im Stadtverkehr meist gut mit 2000 Umdrehungen pro Minute fahren und schon bei 50 km/h auch mal den 5. Gang einlegen. Beim Schalten gilt schon bei 2000 Umdrehungen in den nächsten Gang zu schalten bzw. etwa bei 30 km/h in den 3, bei 40 km/h in den 4. bei 50 km/h in den 5 Gang.
  4. Nach dem Starten sollte man sofort losfahren und nicht den Motor erst warm werden lassen. Der Verbrauch ist im kalten Zustand sehr hoch mit 35 Litern auf 100 km, normalisiert sich meist aber nach den ersten 3 km merklich auf die vom Hersteller gemachten Verbrauchsangaben. Man sollte daher auch kurze Strecken meiden und diese lieber zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigen oder zu größeren Erledigungen zusammen legen. Auch der Verschleiß des Motors ist im kalten Zustand hoch.
  5. Aber auch mit guten Motorölen lässt sich der Verbrauch und Verschleiß senken. Das sich der Kauf von synthetischem Motoröl rentiert können sie in anhand der hier gemachten Beispielrechnung nachvollziehen.
  6. Durch vorausschauendes Fahren kann man Sprit fahren. So sollte man bei einer roten Ampel frühzeitig den Fuß vom Gas nehmen. Es empfiehlt sich hier auch die Bremskraft des Motor zu nutzen einen niedrigen Gang einzulegen anstellen zu Bremsen und Auszukuppen. Durch die Schubumkehr geht der Verbrauch so auf 0 zurück. Auch sollte man sich an den fließenden Verkehr anpassen und den Abstand zum Vordermann so wählen dass man gleichmäßig mit schwimmen kann. Es gilt unnötige Brems- und Beschleunigungsmannöver zu meiden, also das typische „Stop-And-Go-Fahren“ in der Stadt das besonder viel Sprit verbraucht.
  7. Höchstgeschwindigkeiten sollten ebenfalls vermieden werden. So sollte man auch auf der Autobahn immer mindestens 20% unter der Höchstgeschwindigkeit bleiben. Mit zu nehmender Fahrgeschwindigkeit steigt der Luftwiderstand exponentiell an und entsprechen der Verbrauch. Mit 130 km/h fährt man auf der Autobahn sparsam sowie mit 80 km/h auf der Landstraße.
  8. Nicht vergessen werden sollte, dass elektrische Verbraucher im Auto den Spritverbrauch erhöhen. Also Klimaanlage, Sitzheizung, Heckscheibenheizung etc. Genau Verbrauchsangaben finden sie hier auf der Sonderseite zum Thema Verbrauch durch Strom im Auto.
  9. Auch der Motor kann ab und an getrost abgeschaltet werden. In der Regel wenn man länger als 20 Sekunden lang steht. Wie bei Feuerwehrausfahrten etc. An Bahnübergängen ist es laut StVO sogar Pflicht da hier sonst ein Bußgeld über 10€ droht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.