Motoröle

Motoröle

Motoröle gibt es in den von den Fahrzeugherstellern freigegeben Spezifikationen.

Motoröle gibt es in den von den Fahrzeugherstellern freigegeben Spezifikationen.

Motoröle gibt es abhängig vom Hersteller in verschiedenen Freigaben. Mit dem richtigen Öl lässt sich sogar Sprit sparen.

Damit der Ölwechsel gelingt ist also die Code-Angabe des Herstellers zu beachten.

So gilt es neben der Menge auch die richtige Ölsorte zu wählen. Angaben hierzu findet man in der Bedienungsanleitung des Autos.

Die Angaben der Spezifikationen werden auch auf die Ölkanister der Hersteller aufgedruckt. Wie beispielsweise Marken Motorölen von Castrol, Mobil, Mannol, LiquiMoly etc.

Dabei wird die Viskosität der Motoröle mit Angaben wie 5W30, 0W40 etc. angegeben. Man gibt hier die Temperaturwerte an bei denen die Öle noch eine ausreichende Schmierung gewährleisten. Das W steht für Wintertemperatur und somit für den unteren Wert des Temperaturbereiches.

Heutzutage decken moderne synthetische Öle Temperaturen über das ganze Jahr ab, so das man nicht spezielle Winter- und Sommeröle verwenden muss. Auch die Intervalle für Ölwechsel sind dank Longlife-Standards teilweise erst bei 30.000 bis 50.000 km oder 2 Jahren. Einfache Öle sollte nach 15.000 km oder einem Jahr gewechselt werden.

Dabei gibt es folgende Herstellerfreigaben für Motoröle.

BMW

Das richtige Motoröl sichert einen Schmierfilm und schützt vor Schäden am Motor.

Das richtige Motoröl sichert einen Schmierfilm und schützt vor Schäden am Motor.

Motoröle von BMW werden nach folgenden Spezifikationen unterschieden.

  • Der neueste Standard ist BMW Longlife-04 für Motoren der für Fahrzeuge ab dem Baujahr 2004 sowohl bei Benzin- als auch Dieselmotoren mit Partikelfilter (DPF) verwendet wird. Es kommt hier die Low-Saps-Technologie zum Einsatz.
  • BMW Longlife-01 FE für Benzinmotoren ab Baujahr 2001, wie Longlife-01 aber ohne abgesenkte HTHS-Viskosität.
  • BMW Longlife 01 ab Baujahr 2001
  • BMW Longlife-98 ab Baujahr 1998
  • BMW Spezial wurde ab Baujahr 1998 verwendet

VW-Benzin

VW unterscheidet die zum Einsatz geeigneten Motoröle wie folgt.

Für Benzinmotoren ist der neuste Standard VW 504 00 der für Longlife-Service freigegeben ist mit variablen Wechselintervallen. Diese Norm enthält auch auch ältere Normen für Benziner.

VW 503 01 nutzte man für einige hoch aufgeladene Benzinmotoren, wurde aber durch VW 504 00 ausgetauscht.

VW 503 00 war für Benzinmotoren mit Wartungsintervallverlängerung (WIV), auch diese wurde durch die neue VW 504 00 ersetzt.

VW 502 00 ist für Motoren mit normalen Wechselintervallen von 15.000 km oder einem Jahr.

VW 501 01 nutzt man für ältere Fahrzeuge mit normalen Wechselintervallen.

VW-Diesel

Bei Dieselmotoren nutzt man bei VW als neueste Spezifikation VW 507 00 für Dieselfahrzeuge mit sowie ohne Dieselpartikelfilter (DPF). Auch kommt sie zum Einsatz sowohl mit als ohne Longlife-Service. Diese Norm umfasst auch alle älteren Normen für Diesel-Öle.

VW 506 01 war für Pumpe-Düse Dieselmotoren mit Wartungsintervallverlängerung (WIV)

VW 506 00 war für Pumpe-Düse Fahrzeuge ohne Wartungsintervallverlänerung.

Die Norm VW 505 01 nutzte man als Ganzjahres-Öl bei Pumpe-Düse Motoren.

VW 505 galt als Ganzjahres-Öl für Dieselfahrzeuge mit und ohne Turbolader

General Motos und Opel

Die neue Spezifikation ist dexos 2 für Fahrzeuge ab dem Baujahr 2010 und wird für alle Fahrzeuge mit Diesel- und Benzinmotor verwendet. Sie ersetzt ältere Normen. Es hat ein langes Wechselintervall und HTHS>=3,5 mPas.

GM-LL.-A-025 galt für Fahrzeug ab 2002 mit Benzinmotor und einem langen Wechselintervall mit HTHS>=2,9 mPas.

GM-L-B-025 war für Dieselmotoren seit 2002 mit langem Wechselintervall und HTHS>=3,5 mPas.

Mercedes

Mercedes Benz Fahrzeuge nutzen für Motorölen Spezifikationen die mit dem Kürzel MB beginnen. So ist die MB 229.52 eine mit hoher Anforderung an Kraftstoffeinsparung und Oxidationsstabilität. Sie passt optimal zu BLUETEC Motoren.

MB 229.51 nutzt man für Benzinmotoren M 156 (SAE 0W-40 und 5W-40) und Dieselmotoren mit und ohne Partikelfilter.

MB 229.5 gilt für Ottomotoren M 156, M 285 (Maybach), AMG-Motoren mit Ausnahme von M 155 (SLR) sowie M 156 (SAE 0W-40 und 5W-40), M 132, 275, 122, 272, 273, 113, 132 (ROW), 266 und 271.

Bei Dieselmotoren ohne Partikelfilter OM 640, 642, 646, 611.

MB 229.31 gilt für Ottomotoren M 132 (ROW), 266, 271 sowie für Diesel ohne Patikelfilter und mit Partikefilter.

MB 229.3 nutzen Benzinmotoren M 155 (SLR), 113, 132, 272, 272, 266 und 271 und Diesel ohne Partikelfilter OM 640, 611, 642, 646 und 660.

MB 229.1 gilt für Benzinmotoren M 113

Der Standard MB 228.51 gilt bei Diesel ohne Partikelfilter OM 640, 611, 642, 646 und 660 und mit Filter für OM 629, 640, 642, 646 und 660.

Die Norm MB 228.5 gilt bei Diesel ohne Filter OM 640, 642, 611, 646 und 660.

Die Spezifikation MB 228.3 gilt bei Diesel ohne Partikelfilter OM 640, 642, 611 und 646.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.