Grenztankstellen

Lohnt sich das Tanken an Grenztankstellen?

Wer an Grenztankstellen tankt kann von günstigen Preisen an den Zapfsäulen profitieren. Man bezeichnet diese Form des Tankens auch als „Tanktourismus“. Beispielsweise ist die E44 von Luxemburg nach Trier sehr beliebt für Tanktourismus. In Luxemburg können neben dem Benzin und Diesel auch Kaffee, Zigaretten und Sekt günstig eingekauft werden, aufgrund geringerer Steuern. In der Nähe vom deutschen Trier im luxemburgischen Mertert gibt es eine Straße auf der allein 12 Tankstellen mit angeschlossenen Shops liegen. So kann man hier neben günstigen Sprit auch Tabakwaren und verschiedene Kaffeesorten kaufen.

Tanken in Luxemburg ist beliebt

Luxemburg ist mit seinen Grenztankstellen für Tanktourismus sehr beliebt.

Luxemburg ist mit seinen Grenztankstellen für Tanktourismus sehr beliebt.

Man spart etwa 15 Cent beim Benzin und 5 Cent beim Diesel pro Liter. Der Tanktourismus in Luxemburg führt aber auch zu 40% des im Land anfallenden Co2-Gases durch den Tanktourismus. Auf der anderen Seite verdient das Land im Jahr rund 700 Millionen Euro an den Tanktouristen.

An einer großen Esso-Tankstelle mit 20 Zapfsäulen werden hier täglich 150.000 Liter getankt. Aber auch Grenzübergänge nach Polen, Tschechien oder die Niederlanden bieten sich für deutsche Tanktouristen an.

So können Bewohner von Frankfurt an der Oder zum Tanken in das grenznahe Polen fahren, nach Slubice. Aber auch kurz hinter den Grenzübergängen wie zum Beispiel in Swiecko befindet sich eine Grenztankstelle der Marke Orlen. Gerade durch den Wegfall von Grenzkontrollen und damit verbunden Wartezeiten lohnt sich der kleine Umweg oder kann auch mit einer Einkaufstour oder einem Wochenendausflug verbunden werden.

Auch von Bayern aus lohnt sich das Tanken an Grenztankstellen in Tschechien oder Österreich. Vor allem Fahrer von Benzin-Fahrzeugen profitieren hier von den günstigen Spritpreisen. Diesel wird nämlich ähnlich hoch besteuert, so dass man beim Diesel nur ca. 5 Cent pro Liter einspart beim Benzin hingegen durch aus 25 Cent pro Liter.

Tanktourismus in den Niederlanden und Belgien lohnt meist nicht, da die Preise durch eine Änderung der Mineralölsteuer deutlich gestiegen sind. Mitunter hat sich die Richtung des Tanktourismus sich hier geändert.

Auch in der Schweiz hat sich durch den Wegfall des Mindestkurses für den Euro der Tanktourismus gewendet. So sparen die Schweizer beim Benzin tanken in Deutschland gut 30 Cent pro Liter ein und können darüber hinaus günstig Konsumgüter in Deutschland einkaufen.

Tanktourismus innerhalb von Ländern

Auch innerhalb von Ländern gibt es Tanktourismus.

Auch innerhalb von Ländern gibt es Tanktourismus.

Tanktourismus gibt es nicht nur zwischen verschiedenen Ländern. Auch innerhalb eines Landes kann es zu Tanktourismus kommen.

In Frankreich gibt es im Land selbst einen Tanktourismus. In der Region Poitou-Charentes im Westen Frankreich hat man sich nämlich bisher gegen die neue Energiesteuer TICPE gewehrt was zu günstigen Preisen an den Tankstellen führt im Vergleich zum Rest des Landes.

In Italien sind die grenznahen Regionen ebenfalls günstiger als die im Landesinneren. Damit soll Tanktourismus von an der Grenze wohnenden Italienern vermieden werden. Da die Kraftstoffpreise von Italien im Allgemeinen höher sind als die seiner Nachbarländer.

Wer im Tal von Livigno tankt, beispielsweise bei einem Skiurlaub oder einer Durchfahrt, spart hier besonders kräftig ein, da man hier vom Zoll befreit ist um konkurrenzfähig zum benachbarten schweizer Skigebiet zu sein. Bis zu 60 Cent lassen sich hier sowohl beim Diesel als auch Benzin pro Liter sparen.

Die Mitnahme von Sprit im Kanister

In Deutschland dürfen bis zu 20 Liter im Kanister mit dem Auto transportiert werden.

In Deutschland dürfen bis zu 20 Liter im Kanister mit dem Auto transportiert werden.

Die Mitnahme von Sprit im Kanister kann sich lohnen. So kann man neben dem günstigen Sprit im Tank noch etwas mehr beim Tanken sparen. Man sollte jedoch erlaubte Freimengen beachten. Für Deutschland gilt, dass man 20 Liter im Kanister transportieren darf. Wer allerdings in der Schweiz tankt darf nur 10 Liter mit nach Deutschland einführen. Die gleiche Freimenge von 10 Litern gilt auch für Frankreich.

Weitere Details die die Lagerung und den Transport von Benzin betreffen können sich bei den Mythen ums Tanken nachlesen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.