Elektroauto

Elektroauto

Es gibt Gründe die für und gegen das Elektroauto sprechen.

Es gibt Gründe die für und gegen das Elektroauto sprechen.

Elektroauto gelten als umweltfreundlicher als normale Verbrennungsmotoren. Allerdings bieten sie deutlich geringe Reichweiten, längere Zeiten beim Tanken, kosten in der Anschaffung viel. Insbesondere der Akku und dessen Entsorgung ist ebenfalls kritisch zu betrachten. Auch die Gewinnung des Stromes findet nicht ausschließlich über erneuerbare Quellen statt.

Häufig ist die Technik auch nicht ausgereift und führt zu Problemen beim Laden etc. Dafür fallen allerdings Wartungsarbeiten wie ein Ölwechsel weg. Es gibt viele Argumente die für und gegen ein Elektroauto sprechen. Auch gibt es spezielle E-Kennzeichen mit denen man in einigen Städten Busspuren mit nutzen darf und Sonderrechte beim Parken genießt. Hingegen sind die Ladestationen für die Elektroautos häufig sehr ärgerlich für Besitzer eines normalen Autos da hier ein Parkplatz weg fällt.

Im Ausland findet man auch Bezeichnungen wie „BEV“ für „Battery Electric Vehicle“ für das E-Auto. Der Elektromotor wird von aufladbaren Lithium-Akkus gespeist. Strom kann in Form von Gleichstrom, Wechselstrom oder Drehstrom erfolgen. Gerade beim Ladevorgang wird häufig Gleichstrom genutzt.

Durch Abstoßung und Anziehung von großen Elektromagneten ensteht hier die Kraft mit der der Wagen angetrieben wird. Bei einem Hybrid-Auto setzt man nicht ausschließlich auf den elektrischen Antrieb. Es enthält zusätzlich noch einen Verbrennungsmotor der um den elektrischen Antrieb ergänzt wird. Gerade beim Bremsen wird auch Strom (Energie) rück gewonnen und in die Batterien gespeist.

In Deutschland liegt der Marktanteil bei 0,8%, in Norwegen bei 29% und in den Niederlanden bei 10%. Häufig werden E-Autos auch staatliche quersubventioniert.

Sie haben zu dem einen hohe Energieeffizienz, gerade im Stadtverkehr. Auch ist das Beschleunigungsvermögen von Elektromotoren recht hoch.

Betankt wird das E-Auto mit Strom zu einem vergünstigten Sondertarif. Autos die man bis 2020 kauft sind 10 Jahre lang steuerfrei in Deutschland und müssen nur zu 50% die KFZ-Steuer zahlen

Vorteile und Nachteile der Elektroautos

Gerade die Akkus von E-Autos bringen einige Probleme und hohe Kosten mit sich.

Gerade die Akkus von E-Autos bringen einige Probleme und hohe Kosten mit sich.

Probleme bei Kaltstarts wie Verbrennungsmotoren haben Elektromotoren auch nicht. Für die Umwelt ist der geringe CO2-Ausstoß von Vorteil. Aber auch alternative synthetische Kraftstoffe, die E-Fuels, haben einen geringen Ausstoß an CO2. Feinstaub erzeugen sie nur durch den Abrieb der Reifen und Bremsen.

Sie haben einen geringen Lärmpegel, was allerdings auch eine Gefahrenquelle für Fußgänger sein kann, denn man hört die Autos kaum ran fahren und kann sie leicht übersehen. Hier müssen die Fahrer besonders achtsam auf Fußgänger sein, um Unfälle zu vermeiden. Durch elektrische akustische Signale sollen Passanten besser geschützt werden.

Preislich liegen E-Autos bei 20.000€ Neupreis aufwärts und bieten nur kurze Reichweiten. So ist der Akku meist nach 200 gefahren Kilometern leer und muss neu aufgeladen werden. Bis der Akku voll ist vergehen mehrer Stunden. Mitunter eigenen sich auch vorhanden Hausanschlüsse nicht zum Laden oder es liegen Inkompatibilitäten vor. Auch verlieren die Akkus schnell an Leistung und müssen schon nach 5 Jahren getauscht werden. Werden in der Zeit mehr als 70.000 km gefahren sinkt die Lebensdauer der Batterien noch weiter. Auch ein langes Stehen des Autos schadet den Batterien und sie können bei einem Unfall zur Gefahrenquelle werden.

Die Beheizung des Autos geht auch auf die Batterie, da sie Strom kostet, Abwärme wie beim Verbrennungsmotor kann man hier nämlich nicht nutzen.

Modelle mit größerer Reichweite und schneller Ladung und hohen Endgeschwindigkeiten kosten sogar über 100.000€.

Auch ist das Ladenetz nicht so gut ausgebaut wie das Tankstellen-Netz.

Neuartige Lithium-Luft-Batterien könnten bei den Problemen Abhilfe schaffen, sie können auch Energie aus der Umgebung abspeichern. In der EU gilt der Stecker-Typ-2 als Standard zusammen mit dem CCS (Combined Charging System) zur Schnellladung.

Gerade die Aufladung, also das Tanken der E-Autos sollte bedacht werden bei längeren Reisen muss man hier die Stationen raussuchen und die Route planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.